SEMICON Europa 2014

Die „Messe SEMICON Europa 2014“ (SEMICON Europa 2014 exhibition) findet vom 7. bis 9. Oktober in Grenoble, Frankreich, statt.

Die Veranstaltung bietet einen globalen Überblick über die Halbleiterindustrie von der Forschung bis hin zu den Anwendungssegmenten.

Grenoble wird bei Forbes als eine der fünf innovativsten Städte in Europa geführt, weshalb diese Stadt als Veranstaltungsort ausgewählt wurde.

Angesichts der rasanten Entwicklung des Internets der Dinge und der digitalen Bildgebung, expandieren die Halbleiter- und Mikroelektronikindustrie ebenfalls sehr schnell.

SEMICON wird Unternehmen und die innovativsten Startups dieser Industrie versammeln, um Innovationen aus den Bereichen saubere Technologien, Medizintechnik, Micro- und Nanotechnik zu präsentieren.

Unter den Hauptreferenten befinden sich Berthold Hellenthal von AUDI und Pascal Brosset von Schneider Electric. Die Eintrittskarte kostet 25 EUR und ist an allen drei Veranstaltungstagen gültig.

Quelle: CORDIS – Nachrichten

Redaktion: 03.07.2014 von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH

Länder: EU, Frankreich

Media Contact

Miguel Krux CORDIS - Nachrichten

Weitere Informationen:

http://semiconeuropa.org/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer