SCHOTT liefert alle aktiven und passiven Glaskomponenten für Laser aus einer Hand

SCHOTT verfügt in seinem Werk in Yverdon über zahlreiche Beschichtungsanlagen, unter anderen auch einer Ion-Beam-Sputtering-Anlage zu Beschichtung von optischen Gläsern. Foto: SCHOTT

Der Spezialglasexperte SCHOTT verfügt über ein umfassendes Portfolio beschichteter Materialien für Laser-Anwendungen. Mehr als 50 Jahre Erfahrung in Laserglasentwicklung und neuen Entwicklungen in der Bearbeitung ermöglichen es dem Unternehmen, das Glas, seine Weiterverarbeitung und seine Beschichtung optimal aufeinander abzustimmen, um außergewöhnliche Kundenanforderungen zu erfüllen.

So bietet SCHOTT seine aktiven und passiven Glaskomponenten jetzt mit besonders hoher Laserzerstörschwelle an. Diese Technologie steht vom einfachen optischen Spiegel bis zum aktiven Medium zur Verfügung. SCHOTT stellt seine aktiven Lasergläser und passiven optischen Komponenten auf der LASER World of Photonics in München vom 22. bis 25. Juni 2015 aus (Stand B1/310).

Gepulste Laser erreichen immer höhere Pulsleistungen, die die Laser- und Glashersteller vor hohe technische Herausforderungen bei der Entwicklung und Produktion des aktiven Mediums sowie der passiven optischen Komponenten wie Spiegel, Linsen oder Strahlteiler stellen.

„Um ein leistungsfähiges Laserglas herzustellen, ist es besonders wichtig, zwei Sachverhalte zu beherrschen: Man muss die mechanische Bearbeitung optimal auf die spätere Beschichtung abstimmen.

Und, das Schichtendesign sowie die verwendeten Materialien und Prozesse müssen optimal auf die spätere Verwendung der Komponente im Laserstrahlengang angepasst werden“, erklärt Dr. Marc Clement, Director Business Development für Laserglas bei SCHOTT Advanced Optics.

SCHOTT verfügt in seinem Beschichtungskompetenzzentrum in Yverdon-les-Bains (Schweiz) über diese Fähigkeiten – sowohl durch sein Know-how als auch durch seinen umfassenden Maschinenpark. „Dadurch sind wir in der Lage, neben den aktiven Lasergläsern auch als One-Stop-Shop die dazu passenden passiven Komponenten gemäß Kundenanforderungen zu liefern“, so Clement weiter.

Der Ausbau der Beschichtungstechnologie hat unter anderem dazu geführt, dass SCHOTT seine Komponenten für Laseranwendungen mit sehr hoher Laserzerstörschwelle und Beständigkeit anbieten kann. Dadurch werden auch neue Einsatzmöglichkeiten erst möglich. Solcherart Komponenten werden zum Beispiel in Teilprojekten der European Light Infrastructure (ELI) eingesetzt, aber auch bei anderen Kunden in kommerziellen Anwendungen.

Bei den passiven Komponenten werden u.a. angeboten: Laserfenster, Debris Shields, Polarisatoren, Beamsplitter, asphärische, zylindrische und sphärische Linsen sowie Spiegel. SCHOTT liefert diese passiven Komponenten aus Materialien wie Quarzglas, optisches Glas (SCHOTT N-BK7®, FK5), Filterglas oder die Glaskeramik ZERODUR® ebenfalls mit besonders laserharten Schichten.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/optical-glass/active-and-passive-laser-glasses/index.html

N-BK7® und ZERODUR® sind eingetragene Warenzeichen der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 – 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG – Hattenbergstrasse 10 – 55122 Mainz – Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 – www.schott.com

Media Contact

Dr. Haike Frank SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer