Roboter prüft Parkdeck

Die umfassende Diagnose hilft Architekten, Unternehmern und Baufirmen dabei, Schäden frühzeitig zu erkennen und ein realistisches Sanierungskonzept zu erstellen. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP haben die Roboterplattform gemeinsam mit Partnern entwickelt.

Das mit zerstörungsfreien Prüfsensoren bestückte System untersucht schnell und kostengünstig mehrere hundert Quadratmeter Parkfläche pro Tag. Eine Person bedient BetoScan®. Die Ergebnisse der Untersuchung können durch weitere Daten, Pläne und Bilder ergänzt werden.

Anschauliche Grafiken bieten den Bauexperten eine gute Basis für Sanierungsentscheidungen. Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi. Das Diagnosesystem ist vom 14. bis 19. Januar auf der Messe BAU 2013 in München zu sehen (Halle C2, Stand 135).

Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP
Campus E3 1 | 66123 Saarbrücken | www.izfp.fraunhofer.de
Kontakt: Dr. Jochen Kurz | Telefon +49 681 9302-3880 | jochen.kurz@izfp.fraunhofer.de

Presse: Sabine Burbes | Telefon +49 681 9302-3869 | sabine.burbes@izfp.fraunhofer.de

Media Contact

Sabine Burbes Fraunhofer Forschung Kompakt

Weitere Informationen:

http://www.izfp.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer