Radar für Industrieanwendungen und Additive Fertigung

Additive Fertigung: Verschiedene 3D-gedruckte Hochfrequenz-Komponenten
(c) Fraunhofer FHR

Fraunhofer FHR auf der EUMW 2023 in Berlin:

In diesem Jahr findet die „European Microwave Week“ (EuMW), Europas führende Konferenz für Mikrowellentechnologie, Hochfrequenztechnik, Wireless und Radar vom 17.-22.9.2023 in Berlin statt – auch eine wichtige Konferenz für das Fraunhofer FHR: In insgesamt 8 Vorträgen in 6 Workshops, 8 Fachbeiträgen und einer Posterpräsentation bei den Konferenzen sowie an zwei Messeständen zeigen die Forschenden neueste Entwicklungen in der Radar- und Hochfrequenzforschung.

Messestand in Kooperation mit TNO, CITC und Fraunhofer IAF (Nr. 104B)

Im Rahmen des Gemeinschaftsstands mit der niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung TNO, dem niederländischen Innovationscenters CITC und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF stellt das Fraunhofer FHR seine neue Bereichsstruktur vor und zeigt Radaranwendungen für die Industrie und zahlreiche Beispiele additiv gefertigter Hochfrequenzkomponenten. Gerade mit der Fertigung von Bauteilen im 3D-Drucker lassen sich Antennen drucken oder Bauteilkonzepte realisieren, die so vorher nicht herstellbar waren. Gemeinsam mit der Hochfrequenztechnik eröffnen sich neue Anwendungsfelder: So könnten die Antennen etwa direkt in funktionale Bauteile eingepasst werden: strukturkonform und passgenau z.B. in einer Produktionsumgebung oder auf Drohnen. Auch aus Metall gedruckte Hohlleiter können am Stück in komplexen Strukturen gefertigt werden, was mit konventionellen Methoden nicht möglich ist.

Messestand des Netzwerks terahertz.nrw (Nr. 207C)

terahertz.NRW ist ein vom Land NRW gefördertes Netzwerk unter Federführung des Fraunhofer FHR gemeinsam mit der Universität Duisburg-Essen, der Universität Bochum, dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS und der Universität Wuppertal zur exzellenten Terahertzforschung für Kommunikation, Lokalisierung, Materialcharakterisierung, Medizintechnik & Umweltmonitoring. Zentrales Ziel ist, das disruptive Potenzial miniaturisierter elektronischer und photonischer THz-Schaltungen, bei denen die 5 Netzwerkpartner zur weltweiten Spitze zählen, für neue mobile Anwendungen zu erschließen. Am terahertz.nrw-Messestand präsentieren die Netzwerkpartner aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Projekt.

Wissenschaftliche Beiträge

Forschende des Fraunhofer FHR veranstalten bzw. beteiligen sich an 6 Workshops mit 8 Fachbeiträgen zu den Themen Kommunikation, Additive Fertigung, Passiv Radar und Industrieanwendungen mit Radar. Das breite Forschungsspektrum des Fraunhofer FHR zeigen wir mit 8 weiteren Präsentationen und einer Posterpräsentation im Konferenzprogramm. Ein Highlight ist auch die Keynote von Christoph Reising in der Abschluss-Session der Radarkonferenz EuRad zu neuesten Entwicklungen zur Weltraumbeobachtung und -überwachung mit den Radarsystemen GESTRA und TIRA.

https://www.fhr.fraunhofer.de/de/presse-medien/pressemitteilungen/2023/Fraunhofer-FHR-auf-der-EUMW-2023-in-Berlin.html

Media Contact

Jens Fiege Interne und externe Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer