Neuer Trend zu schicken Kaminaußenverkleidungen / Blick in Europa auf Gasöfen und -kamine

Der internationale Technologiekonzern und Spezialglasexperte SCHOTT präsentiert seine ROBAX® Glaskeramik-Feuersichtscheiben auf der diesjährigen ISH unter dem Motto „Glaskeramik ist unser Element“. Schwerpunkt des Messeauftritts in Frankfurt am Main ist die Vielfalt der Produkte, hinter deren Entwicklung und Herstellung ein engagiertes Team steht.

Durch neue Entwicklungen am Markt in Sachen Kamindesigns legt das Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf ästhetisch funktionale Feuersichtscheiben. Auch für das Segment der Gasöfen und -kamine, die in Europa einen festen Platz einnehmen, hat SCHOTT passende Glaskeramik-Feuersichtscheiben im Programm. SCHOTT stellt auf der ISH in Frankfurt am Main vom 10. bis 14. März in Halle 9.2, Stand A16 aus.

„Wir beobachten eine Entwicklung im Kamindesign hin zu einer größeren Vielfalt an Außenverkleidungen, die auch Glaskeramik als Designelement mit einschließt“, erklärt Isabel Eymael, Marketingleiterin SCHOTT ROBAX®. Hierfür bietet das Mainzer Unternehmen seine ROBAX® Ambience Glaskeramikscheiben an: sie werden als widerstandsfähige Außenverkleidung von Öfen und Kaminen für den privaten Raumheizbereich eingesetzt.

Zu den physikalischen Materialeigenschaften einer Glaskeramik gehört die geringe thermische Ausdehnung. Dadurch zeigt ROBAX® Ambience eine hohe Beständigkeit gegenüber einwirkenden Temperaturgradienten, ohne dass Materialverzug oder -bruch auftreten. Zusätzlich eröffnen sich durch die Kombination von Lichtdurchlässigkeit und Eigenfarbe in Verbindung mit den thermischen Eigenschaften neue, großflächige Designoptionen. Dadurch können die Raumheizgeräte aufgewertet werden und eine gehobene Ästhetik vorweisen. Dank der Materialbeständigkeit auch gegen hohe einwirkende Temperaturen bleiben die Eigenschaften und Funktionen auch für lange Zeiträume erhalten.

ROBAX® Ambience ist durchgefärbt in den Materialfarben schwarz, grau und weiß erhältlich. Auf Anfrage kommen eine transluzente blaugraue und eine transluzente weiße Variante dazu. Die Glaskeramik kann kundenspezifisch mit keramischen Farben dekoriert werden.

Trend zu Gasöfen und Gaskaminen

„Eine weiteres Produktsegment, für das wir in einigen europäischen Ländern wie Großbritannien oder den Niederlanden, aber auch in Deutschland Feuersichtscheiben liefern, stellen die gasbefeuerten Kamine und Öfen dar“, so Eymael. „Für diese Gruppe bieten wir zwei Produktvarianten an“.

Die ROBAX® Magic Glaskeramikscheiben sind für den Einsatz als widerstandsfähige Innenraumverkleidungen von Gasöfen und Gaskaminen für den privaten Raumheizbereich vorgesehen. Die anmutenden zusätzlichen Spiegelungen des Flammenspiels sowie die leichte Reinigung der Glaskeramikscheiben machen ROBAX® Magic zu einer echten Alternative zu den herkömmlichen Materialien für die Brenninnenraumverkleidung. So eröffnen sich neue Designoptionen zur Aufwertung und gehobenen Ästhetik der Raumheizgeräte. ROBAX® Magic ist ebenfalls in den Farbvarianten schwarz, grau, weiß und auf Anfrage in transluzent weiß erhältlich.

Die Produktvariante ROBAX® TrueView ermöglicht einen freien Blick aufs Feuer ohne unerwünschte Spiegelungen in der Scheibe. Die beidseitig angebrachte Anti-Reflexionsbeschichtung wird auf flachen ROBAX® Feuersichtscheiben angeboten. Sie vermeidet Spiegelungen aus der Umgebung des Kaminofens und bietet damit einen bestmöglichen Blick auf das Herzstück des Kamins. ROBAX® TrueView ist speziell für den Einsatz in Gasgeräten entwickelt worden.

Wussten Sie schon?

Als erster Hersteller von Kaminsichtscheiben erhielt SCHOTT 2014 vom TÜV Hessen das TÜV PROFiCERT Siegel für den Produktions- und Produktprüfprozess seiner ROBAX® Glaskeramik.

Weitere Informationen auf YouTube https://www.youtube.com/watch?v=HdpAAJ2xqVc  und unter: http://www.schott.com/hometech/german/products/robax/index.html

ROBAX® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 – 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG – Hattenbergstrasse 10 – 55122 Mainz – Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 – www.schott.com

Media Contact

Dr. Haike Frank SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer