Neue Verfahren für die Lebensmittelanalytik – kostengünstig und effizient

Der Messestand der Universität Bayreuth auf der Analytica 2014 in München stellt neue Technologien auf dem Gebiet der Lebensmittelanalytik vor.

Am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ (Halle A3, Stand 317) zeigen sie, wie die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) auf hocheffiziente Weise dazu beträgt, Inhaltsstoffe und Herkünfte von Lebensmitteln aufzuklären. Die Analytica ist eine internationale Messe für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie und dauert noch bis einschließlich 4. April 2014.

Die Universität Bayreuth betreibt eines der weltweit größten Zentren für NMR-Spektroskopie und setzt diese Technologie insbesondere im Bereich der Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften ein. Mit neuen NMR-basierten Verfahren können Fleisch, Honig und pflanzliche Produkte – wie beispielsweise Gewürze, Gemüse oder Tee – in nur wenigen Minuten zuverlässig analysiert werden.

Inhaltsstoffe lassen sich sowohl identifizieren als auch quantifizieren, ohne dass sie vorher aufwändig getrennt werden müssen. In der Entwicklung befinden sichSchnelltest-Plattformen für umfassende Inhaltsstoffprofile (iMetabonomics), Methoden zum Nachweis von Produktpiraterie und Verfahren zum Schutz von Herkunftsbezeichnungen und Herstellungsverfahren („molekulares Etikett“).

Der Messestand der Universität Bayreuth auf der Analytica 2014 bietet interessierten Unternehmen die Gelegenheit, aus erster Hand mehr über diese Innovationen zu erfahren.

„In den ersten beiden Messetagen konnten wir bereits zahlreiche neue Kontakte zu Unternehmen der Lebensmittelbranche knüpfen“, berichtet Prof. Dr. Stephan Schwarzinger, der Geschäftsführer der ALNuMed. „Wie keine andere Methode erlaubt die NMR-Spektroskopie den Nachweis unbekannter Verfälschungen.

Auf diese Weise können Hersteller und Handel die Konsumentensicherheit deutlich erhöhen – ebenso schnell wie kostengünstig. Sie steigern damit die Wertschöpfung ihrer Produkte und vermeiden etwaige Lebensmittelskandale.“ Das gilt nicht zuletzt für fleischverarbeitende Betriebe, die in der Vergangenheit unwissentlich durch falsche Deklarierungen irregeführt wurden. Mithilfe der NMR-Spektroskopie lassen sich Rind-, Schweine-, Geflügel- und andere Fleischsorten auch in geringen Beimengungen eindeutig identifizieren. 

Ein besonderes Highlight des Messestands ist eine neue Entwicklung im Bereich der Wiegetechnik. Honig und ähnliche zähe Substanzen abzuwiegen war bisher eine anspruchsvolle und zeitraubende Tätigkeit. Die gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungsverfahren, beispielsweise für die Bestimmung der Leitfähigkeit (DIN 10753) oder des Gehaltes an freier Säure in Honig (DIN 10756), erfordern die exakte Einwaage von Honig.

In Zusammenarbeit mit der Firma Mettler-Toledo ist es der ALNuMed gelungen, diesen Vorgang durch die Vernetzung unterschiedlicher Mess- und Datenübertragungsgeräte zu automatisieren.Die Vorbereitung von Honig-Proben, beispielsweise für NMR-spektroskopische Authentizitätsprüfungen, wird auf diese Weise um mehr als das Doppelte beschleunigt. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Paul Rösch Forschungszentrum BIOmac Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth Tel.: +49 921 553541 Web: www.bio-mac.eu E-Mail: analytica@bio-mac.eu

Prof. Dr. Stephan Schwarzinger ALNuMed GmbH Am Aubach 5 95448 Bayreuth

Web: www.alnumed.com

E-Mail: analytica@alnumed.com

Media Contact

Christian Wißler M.A. Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer