Nachhaltige, ressourcenschonende, energieeffiziente Polymerwerkstoffentwicklung

Mit nachhaltigen und ressourcenschonenden Verarbeitungsprozessen, durchgehender digitaler Echtzeitvernetzung von Gerätetechnik und KI-Unterstützung zu optimierten Werkstoffen
(c) IPF/Sven Döring & Judith Nelke

Auf der K 2022, einer der weltgrößten Kunststoffmessen, vom 19. bis 26. Oktober 2022 in Düsseldorf präsentiert sich das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) erneut mit einem eigenen Stand im Science Campus der Messe (Halle 7, Stand SC12).

Das IPF empfiehlt sich der Branche mit seiner international anerkannten Kompetenz auf dem Gebiet multifunktionaler polymerer Konstruktions- und Funktionswerkstoffe, Verbundwerkstoffe und Biomaterialien als leistungsfähiger Kooperationspartner und kreativer Technologietreiber.

Konsequent nimmt die Polymermaterialentwicklung am IPF die Kreislaufwirtschaft in Blick. Es werden nachhaltige und ressourcenschonende Verarbeitungsprozesse entwickelt und eingesetzt, welche mittels durchgehender digitaler Echtzeitvernetzung von Gerätetechnik (Verarbeitung, Analytik, Materialprüfung) mit Unterstützung künstlicher Intelligenz (KI) optimierte Werkstoffe generiert. Das Verständnis für alle Material-, Prozess- und Werkstoff-Wechselwirkungen in der gesamten Prozesskette wird dabei in enger Verknüpfung von Grundlagenforschung mit den Bedürfnissen der praktischen Anwendung in interdisziplinärer Kooperation von Natur- und Ingenieurwissenschaftlern erarbeitet.

Auf dem Messestand zeigt das IPF die neuesten Ergebnisse zu Fasern und Verbundwerkstoffen, Additiver Fertigung/3D-Druck, Spritzgießen von Hybridsystemen, hoch verschleißfesten tribologischen Materialien, selbstheilenden Pulverlacken, Kautschuk- und Elastomermaterialien und funktionellen Nanokompositen sowie Neuheiten auf dem Gebiet der Elektronen induzierten und klassischen Compoundierung und Formgebung.

Der Industrie werden neue methodische Forschungsansätze sowie Möglichkeiten zur Generierung von ressourcenschonenden und energieeffizienten Innovationen für multifunktionale und nachhaltige Polymerwerkstoffe und moderne Verarbeitungstechnologien vorgestellt.

http://www.ipfdd.de

Media Contact

Kerstin Wustrack Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer