Mit Exoskeletten Lasten heben und überkopfarbeiten

Anwendungsfall für Exoskelette: Das Heben und Tragen schwerer Gegenstände.
Quelle: Fraunhofer IPA / Rainer Bez

Selbsttests auf der IHM:

Nach dem Motto »Fraunhofer goes Handwerk« hat das Fraunhofer IPA mit dem IFF der Universität Stuttgart auf der Internationale Handwerksmesse in München verschiedene Parcours aufgebaut.

Auf dem Stand 204 in Halle C6 können die Besucher vom 6. bis zum 10. Juli verschiedene Exoskelette anziehen und selbst testen.

Viele Tätigkeiten in körperlich anstrengenden Haltungen wie überkopfarbeiten und Lasten heben und tragen überfordern den Körper und führen auf Dauer zu Verschleiß und Schädigungen. Muskel-Skelett-Erkrankungen sind in Deutschland mit mehr als 25 Prozent aller krankheitsbedingten Fehltage der häufigste Grund für Arbeitsausfälle.

Anwendungsfall für Exoskelette: Überkopfarbeiten in der Montage.
Quelle: Fraunhofer IPA / Rainer Bez

»Manchmal genügen organisatorische oder technische Änderungen am Arbeitsplatz, etwa Arbeitsplatzrotationen, den Arbeitstisch anzuheben oder das zu bearbeitende Werkstück zu drehen. Wenn solche Verbesserungsmaßnahmen bereits erschöpft sind, unterstützen Exoskelette den menschlichen Muskel-Skelett-Apparat, entlasten gezielt überbeanspruchte Körperbereiche und bewahren den Menschen vor Gesundheitsschäden«, erklärt Dr. med. Urs Schneider, Leiter der Abteilung Biomechatronische Systeme am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA.

Damit es leichter wird, zu entscheiden, ob Exoskelette für die eigene Arbeit oder den Betrieb hilfreich sind, können Messebesucher verschiedene Ausführungen auf dem Stand des Fraunhofer IPA anziehen und ausprobieren. In mehreren Parcours mit exemplarischen Arbeitssituationen erfahren sie am eigenen Leib, wie sich Assistenzsysteme tragen und ob sie sich in der eigenen Praxis bewähren könnten.

Je nach Anforderung unterscheiden sich die Exoskelette. Für Überkopfarbeiten gibt es zum Beispiel Systeme, die wie ein Rucksack getragen werden und den Armen eine Stütze liefern. Rückenunterstützende Systeme können beim Heben schwerer Lasten unterstützen und so den Rücken entlasten. Bei manchen wird der Träger durch einen mechanischen Kniff gezwungen, in die Knie zu gehen, wenn er sich nach vorne neigt. Das ungesunde Heben aus der Hüfte wird somit verhindert.

Seit zehn Jahren sind Exoskelette Thema eines interdisziplinären Teams am Fraunhofer IPA in Kooperation mit dem Universitätsinstitut IFF. »Wir beschäftigen uns sowohl mit der Auslegung und Auswirkung der Exoskelette aus biomechanischer und ergonomischer Sicht als auch mit deren technischer Realisierung. Unser Ziel ist es, die mechatronische Auslegung möglichst intuitiv an die Bedürfnisse des Menschen anzupassen«, sagt Schneider.

Außerdem berichtet das Fraunhofer IPA vom EXOWORKATHLON 2022, einer Life-Studie für die Gesundheitsprävention zur Wirkung von Exoskeletten. Und wer sich für die Baumontage mit Exoskeletten interessiert, mit der sich Wissenschaftler des Schwesterinstituts der Universität Stuttgart IFF im Rahmen des Exzellenzclusters IntCDC beschäftigen, erfährt auf dem Stand ebenfalls mehr.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Verena Kopp | Telefon +49 711 970-3658 | verena.kopp@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.exoworkathlon.de/ EXOWORKATHLON® entwickelt arbeitsspezifische Parcours für industrielle Exoskelette
https://www.ipa.fraunhofer.de/de/Kompetenzen/biomechatronische-systeme.html Informationen über die Abteilung Biomechatronische Systeme des Fraunhofer IPA
https://www.ihm.de/ Messe IHM
https://www.intcdc.uni-stuttgart.de/ Informationen zu dem Exzellenzcluster IntCDC des Schwesterinstituts der Universität Stuttgart IFF

Media Contact

Jörg Walz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Hydrothermalfeld durch MARUM-Expedition entdeckt

Heiße Quellen treten weltweit an Spreizungsrücken der Erdplatten auf. Am 500 Kilometer langen Knipovich-Rücken, gelegen zwischen Grönland und Spitzbergen, waren Hydrothermalquellen bisher unbekannt. Während der 109. Expedition mit dem Forschungsschiff…

Virtuelle Reise durch Mund, Kiefer und Zähne

Eine Virtual-Reality-Brille (VR) soll Studenten der Zahnmedizin zukünftig beim Lernen, der Diagnostik und später auch in der Patientenbehandlung unterstützen. Das Team der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Regensburg (UKR)…

TU Dresden erforscht energieeffiziente Funkzugangsnetze der Zukunft

Startschuss für DAKORE: Mobilfunknetze sind wahre Stromfresser. Aktuell verbrauchen alleine die Funkzugangsnetze in Deutschland jährlich ca. 750 GWh an elektrischer Energie, also ungefähr so viel wie 250.000 Privathaushalte. Basierend auf…

Partner & Förderer