Mehr Tempo für den Fertigungsprozess von Batterien

Rittal, Eplan und GEC zeigen auf der Battery Show: Produktentwicklung, Fertigung und Betrieb von Batterien brauchen digitalisierte und vernetzte Ökosysteme sowie standardisierte Systemtechnik.
Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Rittal, Eplan und GEC auf der Battery Show Stuttgart.

Mit der zunehmenden Elektrifizierung der Gesellschaft steigt die Nachfrage für Batteriezellen rasant an. Die EU will ihre Fertigung in Europa etablieren, zahlreiche Fabriken sind in Planung. Doch was ist nötig, um die Batteriefabrik der Zukunft zu bauen? Und wie lassen sich Fertigungsprozesse effizienter gestalten?

Rittal, Eplan und GEC zeigen: Produktentwicklung, Fertigung und Betrieb von Batterien brauchen digitalisierte und vernetzte Ökosysteme sowie standardisierte Systemtechnik. Auf der Battery Show in Stuttgart präsentieren die Unternehmen ihre gemeinsamen Lösungen für die Planung und Fertigung von Batteriezellen – von der Anlagentechnik über das Produkt selbst bis zur digitalisierten Fertigung. Mit dem einen Ziel: mehr Effizienz und Tempo im Prozess.

Auf der Battery Show in Stuttgart zeigen Rittal, Eplan und GEC (German Edge Cloud), wie sie Anwender entlang des gesamten Lebenszyklus einer Batterie unterstützen. Lösungen für die Produktentwicklung, den Aufbau einer smarten Produktion, den Betrieb sowie die Nutzung von Batteriespeichern durch eine durchgängige Vernetzung der Prozesse und Ökosysteme stehen dafür bereit.

Support in der Produktplanung

Ein Blickfang auf dem Messestand ist das E-Motorrad des Herstellers Energica, dessen Kabelbäume mit Eplan Harness proD erstellt wurden. Auch bei der Batterie und der Produktion selbst bietet Eplan Lösungen für Elektroplanung, Automatisierung und Mechatronik. Bereits beim Engineering verbindet die Software relevante elektrotechnische Daten mit digitalen Zwillingen der Batterie. Die Kabel- und Kabelbaum-Konstruktion wird dadurch leichter, ein mechanischer Prototyp wird nicht mehr benötigt. Die Software ist offen zu MCAD-Systemen und kann so nahtlos in bestehende Systemlandschaften integriert werden.

Anlagenbau mit digitalem und automatisiertem Workflow

Auch beim Anlagenbau und Betrieb unterstützen Eplan und Rittal mit digitalen Lösungen sowie mit System- und Automatisierungstechnik. So entstehen für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau durchgängige Workflows in der gesamten Wertschöpfungskette. Die Software Eplan ist bewährter Standard für das Engineering von elektrischen Komponenten von Maschinen und sorgt mit Schaltschranksystemtechnik und Automatisierungslösungen von Rittal für mehr Effizienz im Steuerungs- und Schaltanlagenbau.

Das gilt auch für den Betrieb der Anlagen: Mit der digitalen Schaltplantasche ePocket zeigt Rittal, wie die „digitale Lebenslaufakte“ von Steuerungs- und Schaltanlagen in die Eplan Cloud kommt. Autorisierte Anwender können über einen QR-Code am Schaltschrank auf die Anlagendokumentation inklusive Digitalem Zwilling zugreifen. Im Fehler- oder Umbaufall sind aktuelle Daten somit schnell und präzise zur Hand.

Transparente Produktion

German Edge Cloud beleuchtet das Optimierungspotenzial, das sich gleich zu Beginn der Digitalisierung bestehender Fertigungsstrukturen bietet: Mit dem ONCITE Digital Production System wird maximale Transparenz in der Produktion möglich, der digitale Produktionszwilling sorgt für eine echtzeitnahe Sicht auf alle relevanten Produktions- und Prozessdaten. Mit Datenanalysen inkl. Energie-Monitoring und eigenem Domänenwissen werden dann Effizienzpotentiale gehoben und die Produktion auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit optimiert.

Das ONCITE Digital Production System (DPS) sichert eine lückenlose Dokumentation, die in der Batterie-Produktion besonders wichtig ist. So kann die gesamte Wertschöpfungskette nachvollzogen und die geforderte Qualität sowie der Fußabdruck des Produkts dokumentiert werden.

Baukastensystem sichert Betrieb von Energiespeichern

Rittal hat für jede Energy Storage Anwendung die passende Systemlösung. Das Rittal Baukastensystem bietet neben Gehäuse-, Schrank- und Containerlösungen auch Stromverteilungs- und Klimatisierungstechnik sowie Software-Tools, Planungs- und Projektierungsleistungen. Verschiedene Möglichkeiten zur Aufnahme von unterschiedlichen Batterietypen werden auf der Battery Show in einem VX25 Schranksystem veranschaulicht.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energieverbrauch und hohem CO2-Vorteil können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit über 12 Produktionsstätten und über 95 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 12.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2022 einen Umsatz von 3 Milliarden Euro. Zum 14. Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2022 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2021 bereits zum fünften Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört. 2023 wurde Rittal zum dritten Mal mit dem Top 100-Siegel als eines der innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com

Rittal Unternehmenskommunikation
Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Steffen Maltzan
Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: maltzan.s@rittal.de

Media Contact

Steffen Maltzan
Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Artenvielfalt der Darmbakterien ist mit dem Sexualverhalten assoziiert

HZI-Forschende wiesen bei Männern, die gleichgeschlechtlichen Sex hatten, eine deutlich höhere Artenvielfalt des Darmmikrobioms nach. Die Vielfalt der Bakterienarten im Darm ist bei Menschen mit westlichem Lebensstil verglichen mit Menschen…

Zielgerichtete Blockade von Entzündungsbotenstoff erstmals per Tablette

Forschungsteam mit Kieler Beteiligung zeigt in einer klinischen Phase-2-Studie die Wirksamkeit einer auf einer IL-23 Blockade basierenden Therapie gegen Schuppenflechte, die oral verabreicht wird./ Publikation im New England Journal of…

Falscher Alarm des Immunsystems bei Muskelkrankheit

Neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Myotoner Dystrophie und Autoimmunkrankheiten. (Bonn / Dresden) Forschende an den Universitätskliniken Dresden und Bonn aus dem DFG Transregio 237 sowie vom Exzellenzcluster ImmunoSensation2 der…

Partner & Förderer