Mehr Effizienz für die Windenergie

Rittal stellt auf der WindEnergy Hamburg seine langjährige Kompetenz für alle Komponenten von Windenergieanlagen vor – vom Turm über die Gondel bis zur Nabe. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

  • Rittal zeigt auf der Weltleitmesse „WindEnergy Hamburg“ wie Hersteller und Betreiber von Windenergie-Anlagen die Effizienz ihrer Wertschöpfungsprozesse erhöhen können.
  • Highlight ist die Vorstellung des neuen Großschranksystems VX25, das die Integration von Steuerungs- und Leistungselektronik sowie von Energiespeicherlösungen deutlich erleichtert.
  • Eine durchgängige Digitalisierung von Prozessen mittels hochwertiger 3D-Daten, smarte Konfigurations- und Engineering-Tools sowie der Einsatz IoT-fähiger Kühlgeräte schaffen enorme Effizienzsprünge.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Hersteller von Windenergie-Anlagen in kosten- und energieeffiziente Anlagentechnik investieren. Beim Anlagen-Engineering sowie bei der Systemtechnik sind Lösungen gefragt, die durch Zeit- und Kostenersparnis sowie Energieeffizienz deutliche Wettbewerbsvorteile schaffen. Welche Chancen sich hierbei ergeben, zeigt Rittal gemeinsam mit Eplan auf der WindEnergy Hamburg.

Starken Rückenwind bietet Rittal mit seinem neuen Schaltschranksystem VX25. Es ist das erste Schaltschranksystem, welches vollständig entlang den Anforderungen nach erhöhter Produktivität im Steuerungs- und Schaltanlagenbau und denen von Industrie 4.0-Wertschöpfungs­ketten entwickelt wurde. Der VX25 bietet maximale Datenqualität und Durchgängigkeit der Daten, reduzierte Komplexität sowie Zeitersparnis und Sicherheit in der Montage. Über 25 angemeldete Schutzrechte belegen den hohen Innovationsgrad.

Hohe Datenqualität, schnelle Projektierung

Sämtliche 3D-Daten des VX25 stehen durchgängig in maximaler Qualität zu Verfügung. Das digitale Produkt unterstützt Steuerungs- und Schaltanlagenbauer in allen Prozessen entlang ihrer Wertschöpfungskette.

So können Elektroplanung, mechanische Konstruktion, Einkauf, Kalkulation und Produktion sowie alle anderen Bereiche im Anlagenbau stets auf vollständige, hochwertige Daten zugreifen. Dem Anwender eröffnen sich damit neue Wege zur durchgängigen Digitalisierung seiner Prozesse nach Industrie 4.0.

Für eine effiziente Projektierung und Planung sorgen der einfache Download von detailgetreuen, validierten 3D-CAD-Daten (Rittal Website, Eplan Data Portal), die flexible Datenübertragung in allen gängigen CAD-Systemen (insgesamt 70 Formate), mechatronisches Engineering mittels CAE/CAD, die Erstellung des Schaltschrank-Layouts mit Eplan Pro Panel sowie die Klassifizierung der Daten nach eClass und ETIM.

Mit der VX25 Umstellhilfe für Stücklisten ( www.rittal.de/vx25umstellhilfe ), kostenlosen Daten sowie einem intelligenten Selektor und Konfigurator vereinfacht der Hersteller zudem den Umstieg vom TS 8 Schaltschranksystem auf sein neues Großschranksystem VX25. Weitere Konfiguratoren und Auswahlhilfen für Klein- und Kompaktgehäuse, Tragarmsysteme und Zubehör führen zu einer weiteren Zeitersparnis. Enorme Flexibilität bietet Rittal zudem mit seinem 24-Stunden-Lieferservice für Deutschland und demnächst für ganz Europa.

Robuste Lösungen für On- und Offshore

Zum Schutz der empfindlichen Regelungstechnik in der Nabe bietet Rittal standardisierte, hochrobuste Kompaktschaltschränke für Pitch-Anwendungen. Die Gehäuse verfügen über eine hohe Materialstärke, spezielle Versteifungen und Verschlusssysteme, verstärkte Montageplatten sowie über eine sicher begehbare Anti-Rutsch-Lackierung.

Für die geschützte Einhausung von Frequenzumrichtern, Steuerungs- und Sicherheitstechnik in der Gondel oder dem Turm zeigt der Hersteller modulare Lösungen auf Basis seines neuen VX25 Großschranksystems. Dieses erfüllt die hohen Anforderungen an  Stabilität, Vibrationsfestigkeit und Korrosionsschutz. Dabei schützt die serienmäßig in IP 55, IK10, Nema 12 sowie mit UL-Zulassung erhältliche VX25 Schaltschranktechnik die Leistungselektronik. Zudem bietet Rittal mit Ri4Power ein Baukastensystem für den normgerechten und sicheren Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen nach DIN EN 61439.

Smart Maintenance, Energy Storage und Edge

Rittal ermöglicht auch Effizienzsprünge beim Betrieb von Windenergieanlagen durch neue digitale Produkt-funktionen. Die Blue e+ Kühlgeräte sind mit neuen Kommunikationsschnittstellen ausgestattet und damit Teil von Industrie 4.0. So können zukünftig Geräteinfor-mationen und -parameter in übergeordnete Systeme übertragen werden. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten der Kostenreduzierung  beim Betrieb wie Asset Management, Condition Monitoring sowie Smart und Predictive Maintenance. Was die Geräte auch noch können: Sie verbrauchen durchschnittlich bis zu 75 Prozent weniger Energie im Vergleich zu herkömmlichen Produkten.

Auch Infrastrukturlösungen für Energiespeichersysteme lassen sich mit Komponenten von Rittal aufbauen. Das Spektrum aus standardisierten, aufeinander abgestimmten und weltweit verfügbaren, approbierten Komponenten reicht vom einzelnen Schranksystem bis zur kompletten Containerlösung. Systemintegratoren und Anlagenbauer erhalten damit Lösungen zu Mechanik, Stromverteilung und Klimatisierung aus einer Hand und müssen nur noch ihre Batteriemodule integrieren.

Schließlich bietet Rittal mit dem Edge Data Center kurze Latenzzeit und maximale Sicherheit zur Verarbeitung von entstehenden Datenmengen. Grundlage hierfür sind das TS IT Rack-System und das IT-Kühlgerät LCU DX (Liquid Cooling Unit Direct Expansion), um die Server physisch zu schützen und zu klimatisieren.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Zum zehnten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2018 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2018 bereits zum dritten Mal in Folge zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Media Contact

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer