LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Koaxialer Bearbeitungskopf für die Additive Fertigung von Morgen. Foto: LZH

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle, Polymere, Glas und Verbundwerkstoffe vor.

Dabei erarbeitet das LZH maßgeschneiderte Lösungen unabhängig von der Bearbeitungsdimension oder dem Werkstoff und berät zur Überwachung und Regelung von Bearbeitungsprozessen sowie Lasersicherheitstechnik.

Vom Kleinauftrag über die Entwicklung von Systemtechnik, wie zum Beispiel Bearbeitungsköpfe für spezielle Anwendungen, bis zur kompletten Prozessentwicklung und -integration ist das LZH Partner für Forschung und Entwicklung, Fertigung und Beratung.

Neueste Erkenntnisse aus angewandter und Grundlagenforschung nutzen die Forscher des LZH, um Fertigungsverfahren zu optimieren und innovative optische Produktionstechnologien zu qualifizieren.

Neben innovativen Prozessen für die Lasermaterialbearbeitung zeigt das LZH auch „nicht-explosive“ Grundlagenforschung: Das LZH entwickelt zur Zeit ein laserbasiertes Verfahren zur sicheren Bombenentschärfung. An gesprengten Hüllen von Blindgängern zeigen die Wissenschaftler in Stuttgart erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

http://www.lzh.de/de/publikationen/pressemitteilungen/2018/weltkriegsbomben-mit-… Mehr Informationen zum Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit

Media Contact

Lena Bennefeld Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer