Kaba auf der Security Essen 2014: Ganzheitliche Zutrittslösungen aus eigener Hand

Kaba smart key 6-farbig

Unter dem Motto „Kaba – Beyond Security“ präsentiert der Sicherheitskonzern Kaba integrierte Lösungen für Zutrittsmanagement für unterschiedliche Anforderungen, Branchen und Unternehmensgrößen. Im Fokus stehen die Kaba Zutrittssysteme und Vereinzelungslösungen, die sich durch effiziente Nutzung, umfassende Sicherheit, Mobilität, Design und nachhaltige Wirtschaftlichkeit auszeichnen.

Vorgestellt wird eine ganze Reihe von Neuheiten. In der Zutrittslösung „Kaba evolo smart“ programmiert und administriert das Smartphone über eine App die elektronischen Zutrittskomponenten. Die einfach aufgebaute Lösung ist schnell eingeführt und eignet sich besonders gut für kleinere Unternehmen. Bei der Lösung „Kaba mobile access“ nutzt das Smartphone die neueste Near Field Communication Technologie (NFC) und wird selbst zum Ausweis. Ein Trusted Service Manager (TSM) auf System-Seite und ein entsprechend gesicherter Chip (Secure Element) auf dem Smartphone garantieren den Anwendern eine sichere Vergabe, Aktualisierung und Entzug von digitalen Berechtigungen und damit einen sicheren Zutritt zu Gebäuden und Räumen mit ihrem Smartphone.

Im Bereich der Schließanlagen ermöglicht der neue „Kaba smart key“ eine einfache Aufrüstung von Schlüsseln mit einem elektronischen RFID-Chip zu einer modernen, mechatronischen Lösung und damit den kombinierten Zutritt der mechanischen und elektronischen Zutrittskontrolle sowie Zeiterfassung. Im Weiteren wird eine innovative und einzigartige Planungs- und Berechnungsmethode für mechanische Schließanlagen präsentiert, die es erlaubt, Schließanlagen ähnlich flexibel auf Kundenanforderungen anpassbar zu gestalten wie die digitalen Zutrittskomponenten. Somit wird für den Kunden eine effiziente und kostengünstige Kombination von Technologien ermöglicht.

Gezeigt wird außerdem eine Funk-Lösung für unverkabelte Türen. Für SAP-Anwender hat Kaba die neue Zutrittslösung EACM entwickelt, die direkt im SAP OrgManagement integriert ist. Die Vergabe der Zutrittsrechte erfolgt entsprechend der SAP- Organisationsstrukturen und –prozesse direkt im SAP-System. Für den Bank- und Hochsicherheitsbereich wird mit „Paxos advance IP“ ein neues, vernetzbares Tresorschloss vorgestellt.

Halle 3, Stand 3-310

Ansprechpartner für die Presse:

Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. +49 6103/9907-455, E-Mail: petra.eisenbeis-trinkle@kaba.com 
 

ÜBER KABA

Kaba – Beyond security

Mit seinen innovativen Produkten, Systemlösungen und Dienstleistungen ist der global tätige Technologiekonzern Kaba führender Anbieter von hochwertigen Zutrittsverwaltungslösungen, Schlössern, Zylindern, physischen Zutrittssystemen, Zeit- und Betriebsdatenerfassung, wie auch Zutrittssystemen für Hotels. Die Firmengruppe ist zudem Weltmarktführerin bei Hochsicherheitsschlössern, Schlüsselrohlingen, Transponderschlüsseln sowie Schlüsselfertigungsmaschinen. Die börsennotierte Gruppe mit einem Umsatz von rund einer Milliarde Schweizer Franken beschäftigt etwa 8000 Mitarbeitende in über 60 Ländern. Kaba setzt seit über 150 Jahren Trends über die Sicherheit hinaus, hinsichtlich Funktionalität, Komfort oder Design – mit Fokus auf den optimalen Kundennutzen.

KABAKaba GmbH

Albertistr. 3

78056 Villingen-Schwenningen

Phone   +49 6103 9907 455

Fax   +49 6103 9907 5 455

http://www.kaba.de

Media Contact

Petra Eisenbeis-Trinkle Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer