Hochkompakte Trennverstärker jetzt mit UL HazLoc

Mit der UL-Listung für Hazardous Locations sind die folgenden Produkte im nordamerikanischen Markt jetzt auch in explosionsgefährdeten Industriebereichen einsetzbar:

ein Analogfrequenzwandler mit Grenzwertfunktionalität zur Umsetzung von Normsignalen in Frequenz- oder PWM-Signale, ein Grenzwertschalter mit Wechslerrelaisausgang zum Schalten von analogen Grenzwerten, eine Konstantspannungs- und -stromquelle sowie ein NAMUR-Trennschaltverstärker für Näherungsinitiatoren und potenzialfreie und widerstandsbeschaltete Schaltkontakte.

Die Module sind einfach konfigurierbar und stehen wahlweise mit Schraub- oder Push-in-Anschlusstechnik zur Verfügung.

Die Trennverstärker Mini Analog Pro lassen sich auch auf engem Raum einfach installieren und in Betrieb nehmen.

Gut zugängliche Anschlusspunkte und die Möglichkeit der Strommessung im laufenden Betrieb erleichtern die Arbeit.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Tonsillotomie-Studie: Müssen die Mandeln komplett raus?

In einer prospektiven, kontrollierten, multizentrischen Studie, die am Universitätsklinikum Jena geleitet wird, testen HNO-Ärzte, ob eine Teilentfernung der Gaumenmandeln genauso gut gegen wiederkehrende Halsentzündungen hilft wie die vollständige Entfernung. Der…

Autoimmunerkrankungen gezielt behandeln

Plasmazellen im Fokus eines neuartigen Therapieansatzes Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Rheumaforschungszentrums Berlin, ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft (DRFZ), konnte die Autoimmunerkrankung systemischer Lupus erythematodes bei…

Ein elektronisches Material massschneidern

Forschende des PSI haben grundlegende Erkenntnisse über ein vielversprechendes Material gewonnen, das sich für zukünftige Anwendungen in der Datenspeicherung eignen könnte. In ihren Experimenten mit dem Strontium-Iridium-Oxid Sr2IrO4 untersuchten sie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close