Fraunhofer IZFP auf der 28. CONTROL 2014

Induktions-Thermographie

Wie können Oberflächenrisse ohne großen zeitlichen Aufwand kosteneffizienter detektiert werden?

Herkömmliche Farbeindring-, Magnetpulver- oder Wirbelstromprüfungen erweisen sich als zeit- und somit kostenintensiv. Das dies nicht mehr notwendig sein muss, zeigt das Fraunhofer IZFP mit seinem Exponat zur »thermographischen Rissprüfung«:

Die induktiv angeregte Thermographie ermöglicht die Oberflächenrissprüfung ohne Oberflächenbehandlung, ist schnell und lässt sich relativ einfach automatisieren.

Sie arbeitet objektiv, liefert zuverlässige Prüfaussagen und ermöglicht die Bestimmung der Fehlergröße (Risstiefe). Damit eignet sie sich sehr gut für vollautomatische Prüfanlagen zur Hundertprozent-Prüfung von Bauteilen in der industriellen Fertigungslinie.

Weitere Infos finden Sie unter:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/projekte/786.html

Ein zweites Exponat gibt Einblicke in die mobile, zerstörungsfreie Bestimmung von Materialeigenschaften (Härte, Zugfestigkeit, Eigenspannung usw.), die bisher meist nur zerstörend bestimmt werden. Bei ferromagnetischen Werkstoffen können diese nun zerstörungsfrei abgebildet werden:

Die Materialcharakterisierung mit mikromagnetischen Prüfmethoden ermöglicht bei dieser Werkstoffgruppe, eine Komponente bereits während eines Fertigungsschritts oder unmittelbar danach schnell und zerstörungsfrei bis zu 100 Prozent der Produktion zu prüfen.

Die Haupteinsatzbereiche für das neue Prüfsystem liegen in den Bereichen Automobil, Stahlverarbeitung und – herstellung, Windenergie und Kraftwerkstechnologie.

Weitere Infos finden Sie unter:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/projekte/787.html

http://www.izfp.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/projekte/786.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/projekte/787.html

Media Contact

Sabine Poitevin-Burbes Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gut oder defekt?

Anwendungspartner für neue KI-basierte Prüftechnologie gesucht. Das Fraunhofer IPK hat eine neuartige Technologie zur KI-basierten optischen Qualitätskontrolle von industriellen Gütern mit minimalem Integrationsaufwand entwickelt. Um die Lösung für unterschiedlichste Anwendungen…

Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht

Hochentropie-Legierungen aus 3d-Metallen haben faszinierende Eigenschaften, die Anwendungen im Energiesektor in Aussicht stellen. Ein internationales Team hat nun lokale Verschiebungen auf atomarer Ebene in einer hochentropischen Cantor-Legierung aus Chrom, Mangan,…

Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht

Auf der Suche nach virtuellen Früchten nutzten Schimpansen Landschaftsmerkmale als Orientierungshilfe. Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten…

Partner & Förderer