Digitales Krankenhaus leicht gemacht

Mit Scangineering können aus 3D-Scans von Objekten automatisch CAD-Modelle abgeleitet werden.
(c) Fraunhofer IPK / Larissa Klassen

Interoperabilität, Integration, Interaktion – die Medizintechnik steht im Zeichen der Digitalisierung.

Auf der MEDICA 2022 zeigt das Fraunhofer IPK, wie die intelligente Verknüpfung von Geräten und Systemen, bis hin zu Digitalen Zwillingen, die Prozesse im Krankenhaus der Zukunft prägt. Dank der »Scangineering«-Lösung können dabei sogar Objekte eingebunden werden, für die keine digitalen Daten vorliegen.

Die Zukunft des Krankenhauses ist digital – der Weg dorthin ist jedoch für viele Krankenhäuser noch nicht transparent. Mit seinen Kompetenzen im Digital Engineering unterstützt das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK medizinische Einrichtungen bei Digitalisierungsvorhaben. Dabei ist die Grundidee, vorhandene Datenstrukturen kontextuell und intelligent zu vernetzen, um die Basis für KI-Services und Anwendungen wie Digitale Zwillinge zu schaffen. So entsteht eine diagnose- und interaktionsfähige Infrastruktur.

Die Vernetzung unterschiedlicher Einzelsysteme kann bei der Software ebenso wie bei der Hardware ansetzen. Daten, die zu oder in diesen Systemen hinterlegt sind, werden aufbereitet und für nachfolgende Anwendungen zusammengebracht. So entstehen Informationsgeflechte, auf deren Basis die unterschiedlichsten Anwendungen denkbar werden. Digitale Modelle, Augmented und Virtual Reality, smarte Produkte oder Digitale Zwillinge machen Prozesse im OP, in der Krankenhausinfrastruktur oder beim Gerätehersteller effizienter, die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten wird verbessert und Patientinnen und Patienten profitieren unmittelbar.

Wie das gehen kann, zeigt das Institut vom 14. bis 17. November 2022 in Düsseldorf mit seinem »Scangineering«-Demonstrator. Beim Scangineering-Verfahren werden aus 3D-Scans automatisch CAD-Modelle abgeleitet. In der industriellen Anwendung können so beispielsweise Bauteile schnell und günstig nachgefertigt werden. Der Messedemonstrator kann einen Finger scannen, um eine individuell auf diesen angepasste Orthese zu designen. Der so entstehende Entwurf wird vor Ort 3D-gedruckt – aus Biopolymeren, die aus recyceltem Speiseöl gewonnen wurden. Der Demonstrator bringt Kompetenzen und Lösungen für Datenaufbereitung und -verknüpfung mit Reverse Engineering und Digitalem Zwilling zusammen.

Besuchen Sie uns am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft: Halle 3, Stand E74

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Janine Mügge | Tel.: +49 30 39006-299 | janine.muegge@ipk.fraunhofer.de
Erik Paul Konietzko | Tel.: +49 30 39006-387 | erik.paul.konietzko@ipk.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.ipk.fraunhofer.de/de/medien/presseinformationen/20221102-digitales-k…

Media Contact

Claudia Engel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer