Die Welt der Nanotechnologie in Japan: IVAM präsentiert den deutschen Stand auf der nano tech

Die Messe präsentiert aktuelle Innovationen bei Nanotechnologieprodukten und -verfahren aus der ganzen Welt und widmet sich dabei auch intensiv den Themen Umweltschutz und Erschließung neuer Energiequellen sowie Life Sciences und Medizintechnik.

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik wird den deutschen Gemeinschaftsstand auf der nano tech 2016 organisieren und bietet damit Nanotechnik-Unternehmen und -Forschungsinstituten die Gelegenheit, ihre Produkte und Innovationen im Umfeld der weltweit größten Nanotechnologiemesse zu präsentieren.

Der Gemeinschaftsstand wird von IVAM in Zusammenarbeit mit ICS Convention Design, Inc. organisiert.

Parallel zur nano tech finden weitere Ausstellungen statt, wie z.B. „Printable Electronics 2016“, „3D Printing 2016“ oder „SURTECH 2016“, die zahlreiche Synergieeffekte für Aussteller und Messebesucher bieten.

Interessierte Unternehmen finden weitere Informationen zu den Ausstellungsmöglichkeiten unter http://ivam.de/calendar/nano_tech_2016

http://www.ivam.de/calendar/nano_tech_2016

Media Contact

Mona Okroy-Hellweg idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer