Erste Kongressmesse zu Nano- und Biotechnologie


Experten aus aller Welt treffen sich in Münster

Am 28. und 29. September findet die bundesweit erste internationale Kongressmesse für Nano- und Biotechnologie in Münster statt. Erwartet werden zu dem Treffen in der Halle Münsterland Wissenschaftler und Firmenvertreter aus 17 Ländern, beispielsweise aus den USA, Japan, Finnland, Australien und Israel. Eröffnet wird die „NanoBioTec – Congress & Exhibition“ von Vertretern aus Bund, Land und Kommune: Wolf- Michael Catenhusen, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Hartmut Krebs, Staatssekretär im NRW-Wissenschaftsministerium, und Münsters Oberbürgermeister Berthold Tillmann werden die Teilnehmer mit einem Grußwort willkommen heißen.

Ziel der Fachtagung ist es, die Möglichkeiten der Nanotechnik innerhalb der Life Sciences umfassend und interdisziplinär zu diskutieren. Vorträge von Bio- für Nano- und von Nano- für Biotechnologen sollen Berührungsängste abbauen und Raum für fachübergreifende Kontakte und Kooperationen schaffen. Einen Schwerpunkt der Veranstaltung bilden deshalb verschiedene Workshops, an denen sich eine Vielzahl renommierter Wissenschaftler wie Prof. J.S. Murday vom Naval Research Laboratory in Washington DC, Prof. Fuchs, Prof. Oberleithner und Prof. Hillenkamp aus Münster, Prof. Yanagida aus Osaka, Prof. Plückthun und Prof. Seeger aus Zürich, Prof. Weinstein aus Bethesda und Prof. Heckl aus München beteiligen. Zu den Themenkomplexen der Workshops gehören Nanoanalytik, Nanowerkzeuge, Drug Design, Biomaterialien, Chip-Technologie und Molekulare Medizin. Außerdem wird eine Reihe von Satelliten-Workshops angeboten, die sich beispielsweise mit Anwendungsmöglichkeiten und Baustadium des Weltraum-Forschungslabors des International Space Shuttle (ISS) befassen.

Ergänzt wird die Fachtagung durch eine umfangreiche Ausstellung, an der sich große Firmen wie Henkel und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt ebenso beteiligen werden wie eine Vielzahl junger Nanobiotech-Firmen, Verlage und Finanzdienstleistungs-Unternehmen.

Für münstersche Studierende ist der Besuch der NanoBioTec nach telefonischer Anmeldung kostenlos. Alle anderen Interessenten können sich unkompliziert und kurzfristig unter www.nanobiotec.de anmelden. Schon vor der Eröffnung der NanoBioTec wird über die Zukunft der Kongressmesse erhalten: Die Chinesische Akademie der Wissenschaften möchte unter Leitung des Physikers Prof. Min-Qian Li gern die zweite Nanobiotechnologie-Fachtagung organisieren.

Anmeldung für Studierende und nähere Informationen zur NanoBioTec über Uschi Windmüller, Tel.: 0251/98 018 60, E-Mail: windmueller@nanobiotec.de

Journalisten können sich bei Annett Klimpel, Wirtschaftsförderung Münster, Tel.: 0251/492 28 71, E-Mail: klimpela@stadt-muenster.de, anmelden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Brigitte Nussbaum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Kalziumionen in die Kraftwerke von Pflanzenzellen gelangen

Geführt von Prof. Dr. Markus Schwarzländer von der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster, entdeckte ein universitätsübergreifendes Team jüngst, wie Kalziumionen ihren Weg in die Mitochondrien von Pflanzenzellen finden. Der lebenswichtige Signalstoff…

Energie in Eisenform

Wasserstoff sicher und effizient transportieren. Grün erzeugte Energie in Form von Eisen transportieren: Das ist die Vision eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekts unter der Koordination der Universität Duisburg-Essen (UDE). Mittels…

Hightech-Bildgebung für kleine und mittlere Unternehmen

TU Ilmenau an Bundesprojekt beteiligt: Die Technische Universität Ilmenau startet das 9,1-Millionen-Euro-Verbundprojekt Advanced Multimodal Imaging (AMI), das Industrieunternehmen durch Entwicklung und Anwendung multimodaler Bildgebung fit für die digitale Zukunft macht….

Partner & Förderer