Erste Kongressmesse zu Nano- und Biotechnologie


Experten aus aller Welt treffen sich in Münster

Am 28. und 29. September findet die bundesweit erste internationale Kongressmesse für Nano- und Biotechnologie in Münster statt. Erwartet werden zu dem Treffen in der Halle Münsterland Wissenschaftler und Firmenvertreter aus 17 Ländern, beispielsweise aus den USA, Japan, Finnland, Australien und Israel. Eröffnet wird die „NanoBioTec – Congress & Exhibition“ von Vertretern aus Bund, Land und Kommune: Wolf- Michael Catenhusen, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Hartmut Krebs, Staatssekretär im NRW-Wissenschaftsministerium, und Münsters Oberbürgermeister Berthold Tillmann werden die Teilnehmer mit einem Grußwort willkommen heißen.

Ziel der Fachtagung ist es, die Möglichkeiten der Nanotechnik innerhalb der Life Sciences umfassend und interdisziplinär zu diskutieren. Vorträge von Bio- für Nano- und von Nano- für Biotechnologen sollen Berührungsängste abbauen und Raum für fachübergreifende Kontakte und Kooperationen schaffen. Einen Schwerpunkt der Veranstaltung bilden deshalb verschiedene Workshops, an denen sich eine Vielzahl renommierter Wissenschaftler wie Prof. J.S. Murday vom Naval Research Laboratory in Washington DC, Prof. Fuchs, Prof. Oberleithner und Prof. Hillenkamp aus Münster, Prof. Yanagida aus Osaka, Prof. Plückthun und Prof. Seeger aus Zürich, Prof. Weinstein aus Bethesda und Prof. Heckl aus München beteiligen. Zu den Themenkomplexen der Workshops gehören Nanoanalytik, Nanowerkzeuge, Drug Design, Biomaterialien, Chip-Technologie und Molekulare Medizin. Außerdem wird eine Reihe von Satelliten-Workshops angeboten, die sich beispielsweise mit Anwendungsmöglichkeiten und Baustadium des Weltraum-Forschungslabors des International Space Shuttle (ISS) befassen.

Ergänzt wird die Fachtagung durch eine umfangreiche Ausstellung, an der sich große Firmen wie Henkel und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt ebenso beteiligen werden wie eine Vielzahl junger Nanobiotech-Firmen, Verlage und Finanzdienstleistungs-Unternehmen.

Für münstersche Studierende ist der Besuch der NanoBioTec nach telefonischer Anmeldung kostenlos. Alle anderen Interessenten können sich unkompliziert und kurzfristig unter www.nanobiotec.de anmelden. Schon vor der Eröffnung der NanoBioTec wird über die Zukunft der Kongressmesse erhalten: Die Chinesische Akademie der Wissenschaften möchte unter Leitung des Physikers Prof. Min-Qian Li gern die zweite Nanobiotechnologie-Fachtagung organisieren.

Anmeldung für Studierende und nähere Informationen zur NanoBioTec über Uschi Windmüller, Tel.: 0251/98 018 60, E-Mail: windmueller@nanobiotec.de

Journalisten können sich bei Annett Klimpel, Wirtschaftsförderung Münster, Tel.: 0251/492 28 71, E-Mail: klimpela@stadt-muenster.de, anmelden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Brigitte Nussbaum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer