CUTEC präsentiert Kooperationsprojekt "Öko-Textilreinigungsmaschine" auf der Texcare, Frankfurt


M E S S E N E U H E I TE N
Chemische Textilreinigungsmaschine "Öko-CRM" auf der "Texcare" in Frankfurt vom 18.-22. Juni 2000

CUTEC – Institut GmbH und ELBA UmweltTec GmbH stellen aus in Halle 8, Stand B15

Zur Eliminierung von CKW (Chlorierten Kohlenwasserstoffverbindungen) aus Luft und Wasser kommt erstmalig in einem neuartigen Verfahren die UV-Strahlungstechnik im vorgestellten Beistellmodul "PERformance" für CKW Reinigungsmaschinen zur praktischen Anwendung. Weiterhin wird im Prototyp der neu präsentierten "ÖKO-CRM" die PERformance integriert. Diese Textilreinigungsmaschine für CKW nutzt in einer Kombination die Möglichkeiten der UV-Strahlungstechnik, der Reinigung unter Vakuum und des Schleuderns bei hoher Drehzahl. Beide Anlagen, die "PERformance" und die "ÖKO-CRM", wurden im Rahmen einer Forschungs- und Enwicklungs-kooperation der Firmen Multitex, Walter Lorenz (KLEENOTHEK), ELBA UmweltTec, Bürkert Meßtechnik und dem Clausthaler Umwelttechnik Institut entwickelt. Das Vorhaben wurde teilweise mit Mitteln der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des FuE-Programmes "Forschungskooperation in der mittelständischen Wirtschaft" über die AiF, Außenstelle Berlin, gefördert.

1. Die "PERformance" als Beistellmodul zu fast allen CKW Reinigungsmaschinen baut gasförmiges Rest-Per (Tetrachlorethen) nach der Trocknungsphase schadstofffrei unter Anwendung von UV-Strahlung bestimmter Wellenlänge ab. Dies führt zu einer erheblichen Verkürzung der Chargenzeit. Ein Einsatz von Aktivkohle sowie deren aufwendige Regenerierung und Entsorgung entfallen.
Da die vollständig zu CO2, H2O und NaCl abgebaute Per-Menge weder einen ökonomischen (Pfennigbeträge) noch ökologischen Nachteil darstellt, ergeben sich deutliche Einsparungen im Bereich Energie-, Material- und Personalkosten. Die Grenzwerte der 2. BimSchV werden dabei weit unterschritten.
Gleichzeitig wird der Feuchtigkeitsgehalt der gereinigten Textilien erhalten. Die negativen Folgen des bekannten Übertrocknungseffektes bei geschlossenen CRM treten nicht auf. Weiterhin entfällt der Einsatz von Kontaktwasser-Anlagen. Kontaktwasser wird problemlos in der Anlage von Per befreit.

2. Der Prototyp der "ÖKO-CRM" für Per als Lösemittel enthält die "PERformance"-Anlage neben einer Kombination aus Vakuum-Technik und hoher Schleuderdrehzahl. Da keine Schwingungslast vorliegt, ist das Gewicht für die Bodenbelastung drastisch verringert. Die Gesamtverbrauchswerte und die kurzen Chargenzeiten werden zudem neue Maßstäbe setzen.

Weitere Informationen erhalten Sie am Messestand oder über:

Dr.-Ing. Michael Sievers
Clausthaler Umwelttechnik Institut GmbH (CUTEC-Institut)
Leibnizstraße 21+23, D-38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel. 05323/933-243 Fax 05323/933-100 E-Mail: michael.sievers@cutec.de
Internet: www.cutec.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Britta Kragert

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer