Privates 5G-Live-Netz für die Prozessindustrie

Der 5G Radio Dot von Ericsson eignet sich zur Nutzung in Campusnetzen.
@Ericsson

Auf der ACHEMA, der Weltleitmesse für die Prozessindustrie, wird am Stand der 5G Alliance for Connected Industries and Automation (5G-ACIA) erstmls ein privates 5G-Netz live präsentiert.

Für die 5G-ACIA lizenziert die Bundesnetzagentur temporär die sogenannte »Industriefrequenz« von 3,7–3,8 GHz. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und Ericsson bauen das private 5G-Netz gemeinsam auf. Das Netz und die Live-Demonstration verschiedener 5G-ACIA-Mitglieder, darunter AI-Link, Bosch, Ericsson, Fraunhofer IPT, HMS Networks, Keysight, Phoenix Contact und Qualcomm können auf der ACHEMA in Frankfurt vom 22. bis 26. August auf dem 5G-ACIA-Stand in Halle 11, Stand E3, besucht werden.

Die ACHEMA ist das Weltforum für chemische Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie. Die Weltleitmesse für die Prozessindustrie wird von der DECHEMA e.V. veranstaltet und findet alle drei Jahre in Frankfurt statt. Das Angebotsspektrum der ausstellenden Unternehmen reicht von Laborgeräten, Pumpen und Analysegeräten über Verpackungsmaschinen, Kessel und Rührwerke bis hin zu Sicherheitstechnik, Werkstoffen und Software und deckt damit alle Anforderungen der chemischen, pharmazeutischen und lebensmittelproduzierenden Industrie ab. Der begleitende Kongress mit wissenschaftlichen Vorträgen und zahlreichen Gast- und Partnerveranstaltungen ergänzt die breite Palette der Ausstellungsthemen.

Dr. Andreas Müller, General Chair der 5G-ACIA:

»Ich freue mich sehr, dass wir auf der diesjährigen ACHEMA erstmals ein privates 5G-Netz sowie verschiedene Use Cases und Demos live zeigen, und zwar aus drei Gründen: Erstens spiegelt es die enormen Fortschritte wider, die in den vergangenen Jahren in Bezug auf Industrial 5G gemacht wurden, und zeigt dass wir uns nun von der Theorie zur Praxis bewegen. Zweitens vermittelt es den Besucherinnen und Besuchern eine Vorstellung davon, wie einfach es sein kann, ein privates 5G-Netz einzurichten. Und drittens ist es ein hervorragendes Beispiel für die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Unternehmen in der 5G-ACIA. Denn schließlich geht es bei 5G-ACIA genau darum: eine Plattform für die OT- und IKT-Branche zu bieten, um das volle Potenzial von Industrial 5G in verschiedenen Bereichen gemeinsam voranzutreiben, zu gestalten und zu erforschen.«

Dr. Björn Mathes, Mitglied der Geschäftsleitung der DECHEMA Ausstellungs-GmbH:

»Die modulare und vernetzte Produktion ist eines der Schwerpunktthemen der diesjährigen ACHEMA. Im Hinblick auf die Konnektivität und den Datenaustausch spielt 5G eine entscheidende Rolle. Der Datenaustausch in Echtzeit macht Chemie- und Pharmaanlagen effizienter, hilft bei gefährlichen Arbeiten und wird die Prozessindustrie an der Spitze der digitalen Technologien halten. Neben erheblichen Vorteilen bei der Überwachung und Wartung von Produktionsanlagen wird die 5G-Technologie auch zur Verbesserung der Lieferkettenprozesse beitragen. Wir freuen uns sehr, der internationalen Prozessindustrie diesen 5G-Pilotbetrieb zu zeigen.«

Niels König, Koordinator des 5G-Industry Campus Europe, Fraunhofer IPT:

»Wir wollen Unternehmen zeigen, dass es möglich ist, ein 5G-Netz auf einfachste Art und Weise zu konfigurieren, zu betreiben und zu verwalten. Private 5G-Netze sind für produzierende Unternehmen sehr attraktiv, weil sie eine 5G-Leistung bieten, die den Herausforderungen der Produktion entspricht – ohne Kompromisse.«

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Phys. Niels König
Abteilungsleiter Produktionsmesstechnik

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-113
niels.koenig@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/privates-5g-live-netz…

Media Contact

Susanne Krause Externe und interne Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer