Zwei hohe internationale Auszeichnungen für Mikrobiologen Michael Wagner

Michael Wagner, Leiter des Departments für Mikrobiologie und Ökosystemforschung an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien, ist seit kurzem Fellow der American Academy of Microbiology sowie Einstein-Professor der Chinese Academy of Sciences. 2011 erhielt er für seine Forschung über nitrifizierende Mikroorganismen den mit rund 2,5 Mio. Euro dotierten ERC Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates. Zusammen mit seinem Team hat Michael Wagner ein weltweit hoch angesehenes mikrobiologisches Exzellenz-Zentrum an der Universität Wien etabliert.

„Es ist ein gutes Gefühl, wenn die eigene Arbeit international Anerkennung findet und die Relevanz der Mikrobiologie für Mensch und Umwelt gesehen wird“, kommentiert der Wissenschafter die aktuellen Auszeichnungen.

Im Februar 2013 wurde Michael Wagner zum Fellow in die American Academy of Microbiology (AAM) gewählt. In die 1955 gegründete Akademie sind in diesem Jahr 87 neue Mitglieder gewählt worden. Einzige weitere in Österreich tätige ForscherIn unter den insgesamt 2.000 Mitgliedern ist Christa Schleper vom Department für Ökogenomik und Systembiologie der Universität Wien. Die AAM ist Teil der American Society for Microbiology – die älteste und größte Gesellschaft der Lebenswissenschaften weltweit. Die Academy ist ihr Aushängeschild und berät z.B. die US-Regierung und Industrie als ExpertInnengremium in allen mikrobiellen Fragen – von Probiotikaforschung bis hin zu den Folgen des Unglücks auf der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko.

Anfang 2013 wurde Michael Wagner mit der Einstein-Professur der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) ausgezeichnet. Sie wird jährlich an 20 internationale WissenschafterInnen aller Disziplinen verliehen, darunter viele NobelpreisträgerInnen. „Zu diesem kleinen Kreis an Top-WissenschafterInnen zu gehören, ist wirklich ein Ehre“, freut sich Wagner. Im Rahmen der Einstein-Professur wird er im nächsten Jahr eine Vortragsreihe quer durch China unternehmen. Im Anschluss kommen zwei junge ForscherInnen der CAS für sechs Monate an die Universität Wien. „Die Idee dahinter ist vor allem der wissenschaftliche Austausch. Es geht darum, Netzwerke mit chinesischen Forschungsinstituten aufzubauen“, so Wagner über die Ziele der Einstein-Professur.
Einer der meist zitierten MikrobiologInnen weltweit
Michael Wagner ist seit 2003 Professor an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien. Geboren 1965 in München, studierte er Biologie an der TU München und arbeitete als Post-Doc an der Northwestern University, Evanston, USA. Danach kehrte er an die TU München zurück und leitete dort bis 2002 die Arbeitsgruppe „Mikrobielle Ökologie“. Für seine Forschungsarbeiten erhielt er 2008 den Preis der Stadt Wien für Naturwissenschaften. Michael Wagner ist korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina sowie der Europäischen Akademie für Mikrobiologie. Er gehört seit vielen Jahren zu den meist zitierten MikrobiologInnen weltweit.
Ein ausführliches Porträt von Michael Wagner finden Sie in der Online-Zeitung der Universität Wien. Dort erfahren Sie u.a., warum der Mikrobiologe gerne auf einer Bühne steht und warum ihm die Wissensvermittlung quasi in die Wiege gelegt worden ist.

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Wagner
Department für Mikrobielle Ökologie
Fakultät für Lebenswissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstrasse 14
T +43-1-4277-54 390
M +43-664-602 77-543 90
wagner@microbial-ecology.net

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Media Contact

Alexandra Frey idw

Weitere Informationen:

http://www.univie.ac.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer