Von Bi-O-Aktor bis ZenION

MINT-Innovation: David C. Remy | Universität Stuttgart erhält für seine Forschung an Laufrobotern eine Förderung der Vector Stiftung.

15 innovative Projektideen erhalten Anschubförderung.

Zum achten Mal unterstützt die Vector Stiftung mit ihrer Ausschreibung „MINT-Innovationen“ unkonventionelle und risikoreiche Forschungsideen aus den Themenfeldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Das populäre Ausschreibungsformat verzeichnete in diesem Jahr einen Rekord: 230 Forschungsanträge aus Hochschulen und Forschungseinrichtung in ganz Baden-Württemberg gingen bis zur Deadline ein. Überzeugen konnten am Ende fünfzehn Projektideen, die eine Anschubfinanzierung von bis zu 100.000 € erhalten und damit in den kommenden zwei Jahren ihr Forschungsvorhaben vorantreiben können.

Im Einzelnen erhalten folgende Projekte eine Förderung:

MINT-Innovationen 2022

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Kristine Bentz
Leiterin Forschungsförderung
Tel.: +49 711 80670-1181
Kristine.Bentz@vector-stiftung.de

Weitere Informationen:

https://vector-stiftung.de/foerderbereiche/gefoerderte-projekte/

Media Contact

Dr. Kristine Bentz Förderbereich Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Boulder-Detektion für Monopile-Gründungen

… und Seekabel in der Ostsee für den Baltic Power Offshore Windpark. Für die Fundamente der geplanten Windenergieanlagen hat das Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES im Auftrag von Baltic Power eine…

Künstliche Intelligenz für besseren Ostseeschutz

Innovatives Monitoring-Konzept für die Eckernförder Bucht erhält Landesförderung. Künstliche Intelligenz wird künftig dabei helfen, die Überwachung des ökologischen Zustandes der Eckernförder Bucht zu verbessern. Die Verknüpfung und Auswertung großer Datenmengen…

CO2 aus der Luft filtern bleibt teurer als erhofft

CO2 in gros­sem Stil aus der Luft zu fil­tern, wird zwar mit­tel­fris­tig güns­ti­ger, aber nicht so güns­tig wie bis­her an­ge­nom­men. Zu die­sem Schluss kom­men ETH-​Forschende auf­grund ei­ner neu­en Schät­zung. Die…

Partner & Förderer