Team der RWTH Aachen gewinnt ChemCar-Wettbewerb 2014

Team der RWTH Aachen gewinnt ChemCar-Wettbewerb 2014 VDI

Studierenden-Teams waren aufgerufen, kleine Fahrzeuge zu bauen, die für Antrieb und Steuerung ausschließlich (bio-)chemische Reaktionen nutzen. Umweltfreundlichkeit und Kreativität waren ausschlaggebend für die Entscheidung zu Gunsten des Gewinner-Konzepts, das mit überragender Präzision die kurzfristig ausgeloste Entfernung der „Rennstrecke“ von zwölf Metern mit einem Zusatzgewicht von 20 Prozent bewältigte.

Für den diesjährigen Wettbewerb, der von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVIs) der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen VDI-GVC organisiert wurde, hatten sich acht Mannschaften qualifiziert.

Über das Sieger-Preisgeld von 2.000 Euro durften sich die Aachener Teamleiterin Christin Köhler und ihre Kommilitonen Matthias Diekmann, Julius Gebele, Philipp Holzemer-Zerhusen, Eugen Hoppe, Torben Talis und Daniel Schmitz freuen.

Ihr ChemCar basiert auf der katalytische Zersetzung von Wasserstoffperoxid, dessen Reaktionsprodukte Wasser und Sauerstoff sind. Der produzierte Sauerstoff verdrängt dabei das Wasser, das einen Rotor antreibt, danach den Reaktor kühlt und aufgefangen wird.

Auf den Rängen zwei bis vier lieferten sich die Teams „Jordan Racing“ (FH-Münster), „Cologne Pistons“ (FH-Köln) und „Nitinol Bolide“ (TU-Dortmund) ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Dass die Kreativität und alle ChemCars in sicheren Bahnen liefen, stellte INBUREX Consulting durch aufwendige Sicherheitsprüfungen der Konzepte im Vorfeld sicher. Die Studierenden bekamen in den Inspektionen Einblicke in die Sicherheitstechnik, die weit über die üblichen Vorlesungsinhalte hinausgehen.

Der ChemCar-Wettbewerb wurde finanziell unterstützt von BASF SE, Bayer AG, Evonik Industries AG, INBUREX GmbH, Lanxess AG, Lonza AG, Merck KGaA. Alle Informationen zum Wettbewerb inklusive Terminen, Regelwerk, Konzeptvorlagen und Anmeldemöglichkeit finden sich auf www.vdi.de/gvc/chemcar

http://www.vdi.de/gvc/chemcar

Media Contact

Stephan Berends idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer