Studie zu Kosten von Depressionen im Alter ausgezeichnet

In ihrer Arbeit „Direkte Kosten von Leipziger Allgemeinarztpatienten mit depressiven Störungen im Alter – eine Krankheitskostenstudie“ die Leipziger Wissenschaftlerin zeigen, dass die Kosten depressiver, über 75-jähriger Allgemeinarztpatienten ein Drittel über den Kosten nicht-depressiver Senioren liegen.

Dieses „mehr“ an Kosten ist nicht auf depressions-spezifische Behandlungsmaßnahmen zurückzuführen. Es gibt sogar vorsichtige Hinweise, dass unerkannte Depressionen allen teuer zu stehen kommen. Die Dissertation war ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgruppen Gesundheitsökonomie und Public Health.

„Ich bin sehr stolz, dass Dr. Luppa ausgezeichnet wurde. Ich sehe es auch als Anerkennung ihrer anderen hochwertigen Publikationen zum Thema“, freut sich Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und Leiterin der Arbeitsgruppe Public Health. „Frau Luppa ist nicht nur eine hervorragende Nachwuchswissenschaftlerin, sondern auch Mutter zweier kleiner Jungen. Und es bedarf schon einer gehörigen Portion organisatorischen Geschicks alles unter einen Hut zu bringen. Es wird sie anspornen, auf diesem Wege weiter zu machen.“

Hintergrund:

Depressionen können uns in jedem Lebensabschnitt ereilen. Auch im höheren Alter zählen sie neben den Demenzerkrankungen zu den häufigsten psychischen Störungen. Depressionen sind folgenschwer – für den Einzelnen und die Solidargemeinschaft. Gedrückte Stimmung, wenig Lebenskraft, Einbußen in Alltagsfunktion und Lebensqualität stehen für den Einzelnen im Vordergrund.

weitere Informationen:

Dr. Steffi Riedel
Telefon: 0341 97-15407
E-Mail: liebb@medizin.uni-leipzig.de

Media Contact

Dr. Bärbel Adams idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-leipzig.de/~sasm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer