Kollisionen Schwarzer Löcher

Prof. Dr. Thomas W. Baumgarte, der am Bowdoin College in den USA lehrt, ist ein international angesehener Experte der Allgemeinen Relativitätstheorie. Ein Friedrich-Wilhelm-Bessel-Forschungspreis, der von der Alexander von Humboldt-Stifung vergeben wird, erlaubt dem Preisträger einen einjährigen Forschungsaufenthalt in Deutschland – am Ort seiner Wahl.

Baumgarte hat sich für zwei Orte in Deutschland entschieden, die für seine Forschungen besonders günstig sind: Garching bei München und Jena. Am Theoretisch-Physikalischen Institut der Universität Jena wird er nun zusammen mit den Jenaer Physikern an neuen Computerprogrammen arbeiten, um die Umlaufbahnen von Schwarzen Löchern und Neutronensternen zu berechnen.

„Dabei gilt es, faszinierende Probleme der Einstein-Gleichungen zu lösen und für den Computer aufzuarbeiten“, beschreibt sein Gastgeber Prof. Dr. Bernd Brügmann. „Insbesondere bei der Kollision von zwei Schwarzen Löchern entsteht Gravitationswellenstrahlung, die durch Simulationen vorhergesagt werden und auf der Erde nachgewiesen werden sollen“, ergänzt der Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Gravitationswellenastronomie“.

Dies ist auch das Thema von Baumgartes öffentlichem Vortrag beim Physikalischen Kolloquium am Montag, dem 5. November, um 17.15 Uhr im Hörsaal des Abbeanums (Fröbelstieg 1).

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Professor Baumgarte. Er hat eine für die Numerik besonders erfolgreiche Umformulierung der Einstein-Gleichungen geschaffen, die wir tatsächlich täglich erfolgreich anwenden“, sagt Prof. Brügmann und lädt alle Interessierten zum Vortrag herzlich ein.
Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Brügmann
Theoretisch-Physikalisches Institut der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947111
E-Mail: bernd.bruegmann[at]uni-jena.de

Ansprechpartner für Medien

Axel Burchardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer