Kollisionen Schwarzer Löcher

Prof. Dr. Thomas W. Baumgarte, der am Bowdoin College in den USA lehrt, ist ein international angesehener Experte der Allgemeinen Relativitätstheorie. Ein Friedrich-Wilhelm-Bessel-Forschungspreis, der von der Alexander von Humboldt-Stifung vergeben wird, erlaubt dem Preisträger einen einjährigen Forschungsaufenthalt in Deutschland – am Ort seiner Wahl.

Baumgarte hat sich für zwei Orte in Deutschland entschieden, die für seine Forschungen besonders günstig sind: Garching bei München und Jena. Am Theoretisch-Physikalischen Institut der Universität Jena wird er nun zusammen mit den Jenaer Physikern an neuen Computerprogrammen arbeiten, um die Umlaufbahnen von Schwarzen Löchern und Neutronensternen zu berechnen.

„Dabei gilt es, faszinierende Probleme der Einstein-Gleichungen zu lösen und für den Computer aufzuarbeiten“, beschreibt sein Gastgeber Prof. Dr. Bernd Brügmann. „Insbesondere bei der Kollision von zwei Schwarzen Löchern entsteht Gravitationswellenstrahlung, die durch Simulationen vorhergesagt werden und auf der Erde nachgewiesen werden sollen“, ergänzt der Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Gravitationswellenastronomie“.

Dies ist auch das Thema von Baumgartes öffentlichem Vortrag beim Physikalischen Kolloquium am Montag, dem 5. November, um 17.15 Uhr im Hörsaal des Abbeanums (Fröbelstieg 1).

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Professor Baumgarte. Er hat eine für die Numerik besonders erfolgreiche Umformulierung der Einstein-Gleichungen geschaffen, die wir tatsächlich täglich erfolgreich anwenden“, sagt Prof. Brügmann und lädt alle Interessierten zum Vortrag herzlich ein.
Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Brügmann
Theoretisch-Physikalisches Institut der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947111
E-Mail: bernd.bruegmann[at]uni-jena.de

Media Contact

Axel Burchardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer