James Dyson Award: Designpreis für Ingenieure und Designer. Einreichungsfrist endet am 1. August 2013

<br>

Die Aufgabe: Konstruiere etwas, das ein Problem löst.

Der Award, an dem 18 Länder teilnehmen, soll zum Querdenken anregen und die Fähigkeit fördern, aus Ideen konkrete Technologien zu entwickeln. Die Erfinder sind dazu aufgefordert, sich bei der Entwicklung ihrer Projekte an dem Grundsatz „Weniger ist mehr“ zu orientieren.

Der internationale Gewinner erhält 34.000 Euro, um seine Erfindung weiterentwickeln zu können und weitere 11.400 Euro gehen an seine Universität. In jedem der Teilnahmeländer wird auch ein nationaler Gewinner gekürt, der ein Preisgeld von 2.300 Euro erhält.

Teilnahmeberechtigt sind Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign und Ingenieurwissenschaften sowie junge Berufstätige, die ihr Studium in diesen Fachbereichen vor nicht länger als vier Jahren abgeschlossen haben.

Die Jury zur Auswahl des Deutschland-Gewinners des James Dyson Award setzt sich zusammen aus Regine Bönsch, VDI Nachrichten, Iris Laubstein, Verband Deutscher Industrie Designer, Professor Peter Naumann, Hochschule München, Professor Tom Philipps, Hochschule Darmstadt, Professor Paolo Tumminelli, Köln International School of Design und Autor einer Designkolumne im „Handelsblatt“.

Elena Späth
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dyson GmbH | Lichtstraße 43b | 50825 Köln
Tel.: +49(0)221 – 50 600 198
Fax: +49(0)221 – 50 600 190
Mail: Elena.Spaeth@dyson.com

Media Contact

Elena Späth Dyson GmbH

Weitere Informationen:

http://www.jamesdysonaward.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer