Intelligente Drohnentechnologie zur Parkplatzsuche gewinnt Siemens-Ideenwettbewerb

Die tägliche Parkplatzsuche war für Amir Ehsani Zonouz, Student der UMass Dartmouth, USA, ein willkommener Anlass, um nach einer effektiven Lösung zu suchen. Zonouz schlug vor, so genannte Quadcopter einzusetzen.

Diese Art von Drohne findet im Handumdrehen unbelegte Parkplätze, ermittelt den kürzesten Weg zur nächsten freien Lücke und führt den Autofahrer über eine Mobile App oder direkt über das Kommunikationssystem seines Fahrzeugs schnurstracks zum begehrten Platz.

Die Technologie bietet zudem die Möglichkeit, die Drohnen durch Infrarot- bzw. Wärmekameras während nächtlicher Flugeinsätze zu unterstützen.

Den zweiten Platz gewann Sakib Khan, Student der Clemson University im US-Bundesstaat South Carolina, mit seiner cleveren Idee einer Technologie zur Sicherung von Fußgängerüberwegen.

Der dritte Platz ging an Sasan Amini, Student der Technischen Universität München, für seine Idee zur Entwicklung selbstparkender, autonomer Fahrzeuge.

„Die Tatsache, dass alle drei Preisträger des ersten Siemens Wettbewerbs dieser Art aus dem Umfeld von Universitäten stammen, zeigt, wie wichtig es ist, kluge Köpfe von morgen bereits heute zu fördern, um pfiffige Lösungen für die dringendsten Herausforderungen zu entwickeln“, betonte Ben Collar, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung Siemens Road and City Mobility in den USA.

Den Newsletter finden Sie unter
www.siemens.com/presse/mobility/newsletter 

Redaktion
Katharina Ebert
+49 89 636 636 802
katharina.ebert@siemens.com

Media Contact

Katharina Ebert Siemens Mobility

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer