Heuschreckenflügel gewinnt

Die Aufnahme zeigt einen Teil der faltbaren Flügel einer Heuschrecke. Es heißt „A Road in the Sky“, weil die Adern wie Straßen und die Stacheln auf der Flügelmembran wie Sterne aussehen. © Hamed Rajabi

Zum ersten Mal ist der „Olympus Global Image of the Year Life Science Light Microscopy Award“ weltweit ausgeschrieben worden. Einer von 13 Ausgezeichneten ist Dr. Hamed Rajabi, Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Funktionelle Morphologie und Biomechanik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), mit seiner Mikroskopaufnahme eines Heuschreckenflügels.

Eine hochkarätig besetzte internationale Fachjury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Kunst hat die Gewinnerbilder unter 400 Einreichungen aus 65 Ländern nach künstlerischen und optischen Gesichtspunkten, wissenschaftlicher Bedeutung sowie mikroskopischem Know-how ausgewählt.

Hamed Rajabi ist einer der Gewinner mit einer „Honorable Mention“. Sein Foto „A Road in the Sky“ (Himmelsstraße) zeigt die Faltlinien eines Heuschreckenhinterflügels.

Um die Flügel vor Verschmutzung und Beschädigung zu schützen, haben einige Insekten, wie etwa Heuschrecken, faltbare Flügel entwickelt.

„Um die Materialzusammensetzung von Flügelfaltlinien zu untersuchen, habe ich mir mit konfokaler Laser-Scanning-Mikroskopie (CLSM) die Hinterflügel von Wüstenheuschrecken angeschaut. Nach dem Scannen beobachtete ich einen hohen Anteil von Resilin, einem gummiartigen Protein, an den Faltlinien. Dies soll die Flügelfaltung unterstützen, indem es ihre Flexibilität erhöht. Ich nannte dieses Foto ‚A Road in the Sky‘, weil die Venen Straßen ähneln und die Stacheln auf der Flügelmembran wie Sterne aussehen“, erklärt Hamed Rajabi sein Motiv.

Es wurde mit einem konfokalen Laser-Scanning-Mikroskop LSM 700 von Zeiss aufgenommen, das in der Gruppe Funktionelle Morphologie und Biomechanik von Rajabis Betreuer, Professor Stanislav Gorb, zur Verfügung steht.

Ein Foto steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2020/106-olympus-heuschrecke.jpg
Die Aufnahme zeigt einen Teil der faltbaren Flügel einer Heuschrecke. Es heißt „A Road in the Sky“, weil die Adern wie Straßen und die Stacheln auf der Flügelmembran wie Sterne aussehen.
© Hamed Rajabi

Alle Gewinnerfotos im Überblick:
http://www.olympus-lifescience.com/de/landing/ioty-2019/

Der Fotopreis ist nicht die erste Auszeichnung für den Kieler Wissenschaftler. Im vergangenen Jahr gewann er einen von zwei Kieler Life Science Postdoc-Preisen für hervorragende Forschungsqualität sowie den Photography Award der Royal Society of London.

Hamed Rajabi wurde auch als „Distinguished Researcher“ der International Society of Bionic Engineering ausgewählt, die in der ersten Ausgabe des Newsletters der Gesellschaft im Jahr 2020 erwähnt wird.

Links zu den Meldungen:
http://www.uni-kiel.de/de/universitaet/detailansicht/news/kls-awards-2019
http://www.uni-kiel.de/de/forschung/detailansicht/news/414-libelle

Rajabi, H., & Gorb, S. N. (2020). How do dragonfly wings work? A brief guide to functional roles of wing structural components. International Journal of Odonatology, 23(1), 23-30. Doi: https://doi.org/10.1080/13887890.2019.1687229

Rudolf, J., Wang, L. Y., Gorb, S. N., & Rajabi, H. (2019). On the fracture resistance of dragonfly wings. Journal of the mechanical behavior of biomedical materials, 99, 127-133. Doi: https://doi.org/10.1016/j.jmbbm.2019.07.009

Rajabi, H., Ghoroubi, N., Stamm, K., Appel, E., & Gorb, S. N. (2017). Dragonfly wing nodus: a one-way hinge contributing to the asymmetric wing deformation. Acta biomaterialia, 60, 330-338. Doi: https://doi.org/10.1016/j.actbio.2017.07.034

Rajabi, H., Shafiei, A., Darvizeh, A., & Gorb, S. N. (2016). Resilin microjoints: a smart design strategy to avoid failure in dragonfly wings. Scientific reports, 6, 39039. Doi: http://dx.doi.org/10.1038/srep39039

http://www.uni-kiel.de/de/106-olympus-award

Media Contact

Dr. Boris Pawlowski Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close