Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung schreibt Jürgen-Wehland-Preis 2016 aus

Zum sechsten Mal vergibt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) zusammen mit dem HZI-Förderverein den mit 5000 Euro dotierten Jürgen-Wehland-Preis. Die Auszeichnung richtet sich an Nachwuchswissenschaftler, die sich in der Infektionsforschung hervorgetan haben und derzeit im deutschsprachigen Raum arbeiten oder ihre relevanten Forschungsarbeiten in dieser Region durchgeführt haben. Der Preis ist nach dem 2010 verstorbenen Wissenschaftlichen Geschäftsführer des HZI benannt.

Die Verleihung findet im Rahmen des wissenschaftlichen Symposiums „Jürgen-Wehland-Symposium – North Regio Day on Infection” (NoRDI) am 27. Oktober 2016 statt. Das englischsprachige Symposium wurde erstmals im Jahr 2010 ausgerichtet, um Infektionsforscher aus dem Raum Norddeutschland über aktuelle Fragen der Infektionsforschung und die neuesten technischen Entwicklungen zu informieren. Mittlerweile stößt die Veranstaltung auch überregional auf großes Interesse. Besonders für Nachwuchswissenschaftler ist es eine gute Gelegenheit, sich mit bekannten Infektionsforschern auszutauschen.

Für den Jürgen-Wehland-Preis 2016 können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bewerben, deren Promotion nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Dabei werden Eltern- und Erziehungszeiten berücksichtigt. Auch Vorschläge durch Betreuer oder Vorgesetzte sind möglich.

Die Bewerbungsfrist endet am 1. September 2016, Bewerbungen sollten in einer einzigen PDF-Datei per E-Mail an juergen-wehland-preis@helmholtz-hzi.de eingereicht werden. Benötigt werden:

1. Kurze Beschreibung der Forschungsarbeit (maximal eine Seite)
2. Lebenslauf
3. Publikationsliste des Kandidaten
4. Kurze Würdigung der Arbeit durch einen etablierten Wissenschaftler (maximal eine Seite)
5. Kontaktadressen des Kandidaten und des etablierten Wissenschaftlers
6. Eine bis maximal drei aus der Arbeit hervorgegangene Publikationen

Ansprechpartnerin ist Frau Christine Bentz, christine.bentz@helmholtz-hzi.de, Telefon: 0531 6181-1002.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/preise_auszeichnungen/juergen_wehland_preis/

Das Programm und Informationen zu NoRDI finden Sie unter: www.helmholtz-hzi.de/nordi

Die bisherigen Preisträger des Jürgen-Wehland-Preises sind:

Dr. Sabrina Schreiner, TU München und Helmholtz Zentrum München (2015)
Prof. Andreas Müller, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (2014)
Dr. Andrea Ablasser, Universität Bonn (2013)
Dr. Stephanie Bertram, Deutsches Primatenzentrum (2012)
Dr. Eike Steinmann, TWINCORE Hannover (2011)

Sie finden diese Pressemitteilung und Bildmaterial auch auf unserer Internetseite unter dem Link https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/helmholt…

Über das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. www.helmholtz-hzi.de

Presse und Kommunikation
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Inhoffenstraße 7
D-38124 Braunschweig

Tel 0531 6181-1400
Fax 0531 6181-1499

https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/helmholt… – Link zur Pressemitteilung

Ansprechpartner für Medien

Susanne Thiele Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen