Helmholtz-Gemeinschaft fördert Entwicklung von schnellem Elektronikstandard MicroTCA.4

Elektronikboards nach dem neuen MicroTCA.4-Standard sind universell einsetzbar Foto: Heiner Müller-Elsner/DESY

„DESY stellt die Förderung von Innovationen auf dem Campus grundlegend neu auf. Das MicroTCA.4 Technology Lab ist ein wichtiger Baustein in der Innovationsstrategie des Forschungszentrums. Es wird eine neue Dimension in der Kooperation von DESY mit der Wirtschaft eröffnen“, sagt DESY-Direktor Helmut Dosch.

Der Elektronikstandard MicroTCA.4 (Micro Telecommunications Computing Architecture) verbindet ultraschnelle Digitalelektronik mit der Möglichkeit, analoge Baugruppen auf kleinstem Raum zu integrieren.

Seine enorme Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit machen ihn ideal für den Einsatz in der Kontrolle von Teilchenbeschleunigern. Aber auch in der Industrie gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, von der Telekommunikation, der Online-Inspektion, Luftfahrt, Medizintechnik bis hin zur Präzisionsmesstechnik.

Unter DESY-Federführung ist MicroTCA.4 von einem Konsortium aus Forschungsinstitutionen und Industrieunternehmen bis zur Einsatzreife im supraleitenden Linearbeschleuniger des Röntgenlasers European XFEL entwickelt worden, der zurzeit in Hamburg gebaut wird. Im neuen MicroTCA.4 TechLab sollen weitere Anwendungsfelder für die universell einsetzbare Technologie erschlossen werden.

Eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Hardware, Software und Support-Services soll den Einsatz vereinfachen. Dafür werden neue Labor- und Testbereiche geschaffen, in denen neue Konfigurationen und Integrationsmöglichkeiten getestet und überprüft werden können.

Der direkte Kundensupport und die Individualisierung von Einsatzmöglichkeiten bis hin zum schlüsselfertigen System sind ebenfalls geplant. „Das MicroTCA.4 TechLab bietet die Plattform für ein umfassendes Netzwerk von Entwicklern, Produzenten, Systemintegratoren und Endanwendern, um eine breite Einsetzbarkeit für den Standard zu schaffen – das ist in dieser Form bisher beispiellos“, sagt Katja Kroschewski, Leiterin des DESY-Technologietransfers.

Die Helmholtz Innovation Labs sind strategisch ausgerichtete langfristige Technologie-Kooperationen von Helmholtz-Zentren und Industrieunternehmen. Das MicroTCA.4 Technology Lab war in der ersten Runde dieser neuen Förderlinie der Helmholtz-Gemeinschaft erfolgreich.

Die Labs werden zunächst für drei Jahre durch die Gemeinschaft unterstützt. Nach erfolgreicher Zwischenevaluation wird die Förderung um zwei Jahre verlängert, danach sollen sich die Labore selbst tragen können, etwa über eingeworbene Drittmittel, Ausgründungen oder die Industriepartner.

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY ist das führende deutsche Beschleunigerzentrum und eines der führenden weltweit. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom BMBF und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert.

An seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen bei Berlin entwickelt, baut und betreibt DESY große Teilchenbeschleuniger und erforscht damit die Struktur der Materie. Die Kombination von Forschung mit Photonen und Teilchenphysik bei DESY ist einmalig in Europa.

Weitere Informationen:

http://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html?openDirectAnchor=1038&… – Pressemitteilung im Web

Media Contact

Dr. Thomas Zoufal idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Revolutionieren den 3D-Druck: Pascal Boschet und Leon Sprenger

Zwei Künzelsauer Studenten erfinden ein Zubehör für den 3D-Drucker und machen ihn damit umweltfreundlicher und effizienter. Ihre Entwicklung heißt „Filament Fuser“ und könnte es bald schon auf dem Markt geben….

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Digitalisierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft der Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Verbundprojektes LANDNETZ. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundprojekt LANDNETZ forschte in den vergangenen fünf Jahren intensiv an flächendeckenden Kommunikations- und Cloudnetzen für eine…

Partner & Förderer