Geologische Vereinigung ehrt Göttinger Nachwuchswissenschaftler

Der Geowissenschaftler Dr. Guido Meinhold von der Universität Göttingen hat den renommierten Hans-Cloos-Preis für Nachwuchswissenschaftler erhalten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird jährlich von der Geologischen Vereinigung verliehen. Dr. Meinhold wird damit für seine Forschung in der Sedimentologie und Paläogeografie geehrt. Die Preisverleihung fand im Rahmen der gemeinsamen Jahrestagung der Geologischen Vereinigung und der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft in Tübingen statt.

In seiner Forschung beschäftigt sich Dr. Meinhold in erster Linie mit der detaillierten Analyse von Sedimentgesteinen. Seine derzeitigen Forschungsgebiete sind Nordafrika, der östliche Mittelmeerraum einschließlich des Nahen Ostens und Skandinavien. Er forschte unter anderem zur paläogeografischen und tektonischen Rekonstruktion des heutigen Mittelmeerraumes während des Erdaltertums (vor 250 bis 540 Millionen Jahren) und des Erdmittelalters (vor 66 bis 250 Millionen Jahren).

Dabei verbindet er klassische geologische Gelände- und Labormethoden mit modernen geochemischen und geochronologischen Techniken der sedimentären Liefergebietsanalyse, zu deren methodischer Weiterentwicklung er auch wichtige Beiträge leisten konnte.

Guido Meinhold, Jahrgang 1978, studierte Geologie an der Universität Jena. Er wurde 2007 an der Universität Mainz promoviert und verbrachte anschließend drei Jahre als Postdoktorand an der Universität Cambridge in England. Seit Herbst 2010 ist er in der Abteilung Sedimentologie und Umweltgeologie am Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen beschäftigt.

Kontaktadresse:
Dr. Guido Meinhold
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Geowissenschaften und Geographie
Geowissenschaftliches Zentrum
Goldschmidtstraße 3, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-33455
E-Mail: guido.meinhold@geo.uni-goettingen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer