Fraunhofer IZFP erhält BMWi-Projektförderung in Höhe von 376.900 Euro in Kooperation mit der GRS mbH

Geometrie mit kugelförmigen und ellipsoiden Korngrößen und –formverteilungen sowie mit und ohne Fehler<br>

Neben dem Nachweis von Rissen ist insbesondere eine klare Aussage zu deren Größe und Lage problematisch.

Das Gesamtziel des im Rahmen des BMWi geförderten Projektes ist die Verbesserung der Ultraschallprüfung von austenitischen Schweißverbindungen insbesondere im Primärkreis von Kernkraftwerksanlagen durch Berücksichtigung der Schallschwächung und –streuung.

Die erste Phase des Projektes erstreckt sich bis Ende 2014. Eine zweite abschließende Phase des Vorhabens ist für die Jahre 2015 und 2016 geplant.

Allgemeine Informationen zum Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP:

Das Fraunhofer IZFP, sowohl Forschungsstätte als auch Partner der Industrie, befasst sich mit den physikalischen Methoden der zerstörungsfreien Prüfung, der Charakterisierung von Werkstoffen, mit der Kontrolle und Überwachung von Fertigungsprozessen und Anlagenkomponenten und mit der Zustandsbestimmung bestehender Infrastruktur.

Media Contact

Sabine Burbes Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.izfp.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer