Förderpreise für hocheffiziente Kälte- und Klimatechnologien verliehen

Zusätzliche Impulse für Innovationen soll ein Förderpreis geben, den das BMU im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative in drei Kategorien ausgelobt hat, die mit je 10.000 Euro dotiert sind. Die Gewinner in den drei Kategorien „Kältekomponenten und -systeme“, „ Wärme und Kälte“ sowie „Kälte-Netzwerke und –Initiativen“ wurden heute von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumwelt¬ministerium, Astrid Klug, ausgezeichnet.

Kälte- und Klimaanlagen verbrauchen ca. 15 Prozent der Elektroendenergie in Deutschland. Die Energieeinsparpotenziale sind dabei mit bis zu 60 Prozent und durchschnittlich 35 Prozent wesentlich größer als in anderen Bereichen der Technik.

„Nach ersten Abschätzungen können durch den Einsatz der prämierten Technik jährlich etwa fünf Milliarden kWh Elektroenergie eingespart werden, wodurch CO2-Emissionen in der Größenordnung von drei Millionen Tonnen pro Jahr vermieden werden. Das ist ein großartiges Ergebnis“, so Astrid Klug.

Von 19 eingereichten, qualifizierten Beiträgen wurden durch die vom BMU beauftragte Jury aus Praktikern und Wissenschaftlern diejenigen ausgewählt, die das größte Klimaschutzpotenzial aufweisen und in großem Umfang einsetzbar sind.

Innovationen bei Kälte- und Klimaanlagen ermöglichen Klimaschutz nicht nur durch Senkung der energiebedingten indirekten CO2-Emissionen, sondern auch durch Reduzierung der direkten Emissionen von Kältemitteln mit hohem Treibhauspotenzial.

Das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums für gewerbliche Kälteanlagen verbindet daher Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz mit besonderen Anreizen für Anlagen mit natürlichen Kältemitteln. Gegenwärtig werden die Förderrichtlinien weiterentwickelt, um das Programm effizienter und leichter administrierbar zu gestalten.

Media Contact

Michael Schroeren BMU-Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer