Europäischer Science-Slam-Champion gekürt

Europäischer Science-Slam in Kopenhagen ESOF_2014

Wissenschaft im Dialog (WiD) organisierte am 21. Juni 2014 das erste europäische Science-Slam-Finale im Rahmen des Science and the City Festivals in Kopenhagen.

Martin Moder vom Institut für Molekulare Biotechnologie aus Wien hat sich dabei als Gewinner durchgesetzt.

In seinem unterhaltsamen Beitrag „Fruit Flies – The Annoying Lifesavers“ erklärte Martin Moder anschaulich, wie er daran arbeitet, durch Genveränderung Tumorwachstum in der Fruchtfliege zu stoppen.

Neue Therapieformen für den Menschen könnten zukünftig auf diese Weise entwickelt werden.

Sechs Slammerinnen und Slammer aus Spanien, Österreich, Deutschland, Finnland, Schottland und Schweden nahmen an dem Science-Slam-Finale teil.

Beim Science-Slam messen sich Nachwuchswissenschaftler mit zehnminütigen Kurzvorträgen über ihre Forschung. Das Publikum bewertet die Beiträge nach Verständlichkeit und Unterhaltungswert.

Ihr Ansprechpartner bei Wissenschaft im Dialog (WiD):

Projektleitung
Thorsten Witt
Tel.: 030-206 22 95-45
thorsten.witt@w-i-d.de

Media Contact

Dorothee Menhart idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-im-dialog.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer