Fresenius startet Ausschreibung für Erfindermesse 2004

Besonderes Augenmerk auf Forschungsteams an Hochschulen – Fresenius Erfinderpreis mit insgesamt 10.000 Euro dotiert

Jährlich verschwinden Hunderte Forschungsarbeiten, Erfindungen und Ideen auf dem Gebiet der Medizin in den Archiven von Studenten, Ärzten, Pflegern, Ingenieuren oder chronisch Kranken und deren Angehörigen. Der Grund: fehlende Ausdauer der Erfinder oder fehlendes Interesse der Industrie. Grund genug für den Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius, auch in diesem Jahr zum insgesamt achten Mal Abhilfe zu schaffen. Seit heute läuft die Anmeldefrist zur kostenlosen Teilnahme an der Fresenius Erfindermesse vom 24. bis 27. November 2004 im Rahmen der Medica in Düsseldorf, die im vergangenen Jahr mehr als 134.000 Fachbesucher aus aller Welt besucht haben.

Die besten Chancen auf eine der rund 40 Ausstellungsflächen haben Bewerber, deren Erfindung wirklich neuartig ist und bereits eine gewisse Entwicklungstiefe erreicht hat. Die drei besten Ideen werden von einer Experten-Jury ausgewählt und mit dem Fresenius-Erfinderpreis ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Verliehen werden die Preise am ersten Messetag auf dem Stand.

Interessierte Erfinder fordern die Anmeldeunterlagen formlos im Internet an oder direkt bei: Fresenius AG, Daniela Hegemann, Fax: 06172-608-2294

Media Contact

Dr. Bernd Ebeling idw

Weitere Informationen:

http://www.fresenius.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer