Preis für herausragende Leistungen in der internationalen Hochschulzusammenarbeit vergeben

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) wird den vom Bundesminister für Bildung und Forschung gestifteten „Preis für herausragende Leistungen in der internationalen Hochschulzusammenarbeit“ 2002 an Wissenschaftler der Universität Bielefeld, der TU Cottbus und der Fachhochschule Fulda vergeben. Der mit insgesamt 15 000 Euro dotierte Preis wird am 24. Juni in Berlin übergeben.

Für ihre beispielhafte Arbeit in der Kooperation mit der Universität Nowgorod werden die Bielefelder Wissenschaftler Ludwig Huber, Michael Schräder, Johannes Wildt (jetzt Universität Dortmund) zusammen mit ihrem russischen Kooperationspartner Michail Pewsner von der Universität Nowgorod ausgezeichnet. Mit der Zuerkennung des Preises wird die „langjährige Zusammenarbeit mit der Staatlichen Universität Nowgorod zur Neuorientierung der Hochschuldidaktik und Curriculumentwicklung in der Pädagogik mit Austauschbeziehungen für Studierende und Wissenschaftler, wissenschaftlicher Fort- und Weiterbildung sowie Verbundprojekten zur Schulreform und Lehrerbildung in der Region“ gewürdigt.

Die vier Wissenschaftler haben sich seit über zehn Jahren in umfassender Weise um die Zusammenarbeit zwischen der Universität Bielefeld und der Universität Nowgorod bemüht. Sie haben den Abschluss eines Kooperationsvertrages mit vorbereitet, mehrere Drittmittel-Projekte einwerben können, darunter eines beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, welches der hochschuldidaktischen Ausbildung russischer Kolleginnen und Kollegen diente, und eines bei der Volkswagen-Stiftung, das die Entwicklung bilingualer Studieneinheiten an der neu gegründeten bilingualen Fakultät für Pädagogik und Psychologie in Nowgorod unterstützte.

Die Professoren Ludwig Huber und Johannes Wildt organisierten und leiteten ein von der Volkswagen-Stiftung finanziertes und Ende 2002 abgeschlossenes Projekt „Ausbildung für innovative Tätigkeiten am Beispiel von Reformschulen des Nowgoroder Gebiets“, das der Förderung der Schulentwicklung und der Qualifizierung zukünftiger Schulberater diente. Dr. Michael Schräder von der Fakultät für Pädagogik bereitet seit Jahren Bielefelder Schulpraktikanten auf Aufenthalte an Nowgoroder Schulen vor. Zudem betreuen Schräder und Huber, ehemaliger Wissenschaftlicher Leiter des Bielefelder Oberstufen-Kollegs, regelmäßig Stipendiaten aus Nowgorod bei Aufenthalten an der Fakultät für Pädagogik in Bielefeld. Seit einem Jahr versucht das Wisenschaftlerteam ein weiteres Feld anzugehen: In Nowgorod soll der Versuch gemacht werden, eine professionelle Ausbildung für Berufsschullehrer an der Universität Nowgorod aufzubauen und Schulentwicklung auch im Bereich der Berufsbildung zu fördern.

Kontakt:

Universität Bielefeld
Dr. Gerhard Trott
Telefon: 0521 – 106-4145/4146
Fax: 0521 – 106-2964
E-Mail: gerhard.trott@uni-bielefeld.de

Media Contact

Dr. Gerhard Trott idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Bisher unbekannten Mechanismus der Ährenbildung bei Gerste aufgedeckt

Die Architektur der Blütenstände und die Produktivität der Pflanzen sind bei unseren wichtigsten Getreidearten oft eng miteinander verknüpft. Die genetischen Mechanismen, die die Entwicklung von Getreideblütenständen steuern, sind jedoch noch…

Neue Er­kennt­nis­se zur Ab­bau­dy­na­mik or­ga­ni­schen Ma­te­ri­als im Mee­res­bo­den

Wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chung zur Rol­le mi­kro­bi­el­ler Ge­mein­schaf­ten im ma­ri­nen Koh­len­stoff­kreis­lauf. Viele Prozesse in der Tiefsee sind noch nicht gut verstanden, und vor allem die Rolle von mikrobiellen Gemeinschaften ist oft eine…

Natürlicher Klimaschutz: Neues Wasser auf alten Wegen

Auen gehören nicht nur zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Sie verbessern auch die Wasserqualität und leisten einen wichtigen Beitrag zum Hochwasser- und Klimaschutz. Allerdings hat der Mensch viele Flusslandschaften…

Partner & Förderer