Staatspreis für Innovation 2002

Den Sieger zu ermitteln wird schwer, denn alle Projekte des Staatspreises für Innovation 2002 sind außerordentlich spannend!

Die Nominierungen für den Staatspreis für Innovation 2002 zeigen wie innovativ Österreichs Betriebe sind. Jetzt kann man sich ein Bild davon machen, denn am Montag, den 27. Jänner 2003 wird das beste Unternehmen prämiert.

Schwimmhallen gleichzeitig entfeuchten und heizen

In das Rennen um den Staatspreis 2002 ging stellvertretend für das Burgenland die Firma Radel – Hahn Klimatechnik, die ein Schwimmhallenklimagerät entwickelte. Das Gerät entfeuchtet die Luft in Hallenbädern. Dadurch bleibt die Gebäudesubstanz unbeschädigt. Gleichzeitig kann das neue Klimagerät sowohl die Halle als auch das Beckenwasser beheizen.

Revolutionäre Brandbekämpfung mit Helm-Sichtgerät

Mit einer Weltneuheit für Brandeinsätze punktete Active Photonics aus Kärnten. Mit der Entwicklung des „active head-up“, einem neuartigen Infrarot Sichtgerät, zur Montage an Feuerwehrhelmen ist es nun möglich, auch in dunkler und stark verrauchter Umgebung die Übersicht zu bewahren und die Hände für den Brandeinsatz frei zu halten.

Mikro-Stimulationsgerät macht Schmerzpatienten mobil

Durch einen am Ohr angebrachten elektrischen Impulsgeber ist es erstmals gelungen, eine Behandlung von Schmerzpatienten außerhalb des Krankenhauses durchzuführen. Diese Erfindung wurde in Mauerbach (NÖ) bei der Firma Biegler Medizinelektronik in Zusammenarbeit mit einem Gefäßchirurgen entwickelt und brachte die Nominierung zum Staatspreis für Innovation 2002.

Neue Filtermodule reinigen und recyceln Abwässer

Dem Thema Wasser nahm sich auch die aus Oberösterreich stammende Firma MinerWa Umwelttechnik an. Die Membran-Filtration mit neu entwickelten Filtermodulen bringt für die Auto-, Papier- und Chemische Industrie eine Reduktion der Systemkosten von 75%, reinigt industrielle Abwässer effektiver und filtert Betriebsstoffe heraus, die dann wieder zum Einsatz kommen.

Mehr Sicherheit mit Xenon-Scheinwerfer

Die Firma AB Mikroelektronik aus Salzburg sorgt für erhöhte Fahrsicherheit im Straßenverkehr. Mit einem Vorschaltgerät für Xenon-Scheinwerfer kann die Lichtausbeute um 100% erhöht werden. Das technologisch hochwertige Produkt wird bereits in zahlreichen Marken eingebaut, darunter Renault und Ferrari. Die Produktion in Serie für sämtliche Automobilmarken ist bereits angedacht.

Unblutige Herz-Kreislauf-Messungen

Auch die europäische Kulturhauptstadt 2003 reichte eine Weltneuheit ein. Mit dem „Task Force Monitor“, des Grazer Unternehmens CNSystems Medizintechnik, gelang es, das weltweit Erste und bis dato einzige Diagnose- & Monitoringsystem zu entwickeln. Alle wichtigen Herz-Kreislauf-Werte werden nicht-invasiv (d.h. ohne blutigen Eingriff in den Patienten z.B. mit einem Katheter) und für jeden einzelnen Herzschlag ermittelt und für den Mediziner in Echtzeit dargestellt. Die NASA bekundet bereits Interesse.

Diagnose und Therapieerfolg mit Bewegungsmessgerät

Mit LUKOtronic schickte Tirol eine Firma ins Rennen, die ein Bewegungsmeßgerät erfunden hat. Die präzise und schnelle Aufnahme und Analyse von Bewegungen ist in verschiedensten medizinischen (Haltungsschäden, Parkinson,…), wissenschaftlichen (Bewegungsoptimierung im Sport) und auch industriellen Einsatzbebieten (Steuerung von Präzisionsmaschienen in der Fertigung) von Interesse.

Autoschlauch-Schnellkupplung „ShortClip“

„ShortClip“ heißt der Vorarlberger Innovationsbeitrag der Firma Henn. Eine Schlauchschnellkupplung für die Automobilindustrie, die um ein vielfaches einfacher zu montieren ist sowie dem wachsenden Druck von Turboladern, Pulsationen und Temperaturen stand hält. Einsatz findet diese Innovation bereits bei DaimlerChrysler, Porsche, VW und BMW.

Schnuller für Frühgeborene

Der Schnuller ist für Frühgeborene besonders wichtig, da der für die Ernährung wichtige Saugreflex noch zu schwach ausgeprägt ist. Der aus weichem Silikon hergestellte Schnuller von MAM Babyartikel (Wien) heißt „Mam Preemie“.
Diese Innovation unterstützt Frühchen für einen raschen Umstieg von der Ernährung per Sonde auf die Flaschennahrung, die wiederum die notwendige Gewichtszunahme beschleunigt.

Media Contact

www.innovatives-oesterreich.at www.innovatives-oesterreich.at

Weitere Informationen:

http://www.staatspreis.co.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer