Ausschreibung: Preis für Hochschulkommunikation 2013 – Beste Social Media-Aktivitäten

Der Preis für Hochschulkommunikation will professionelle strategische Kommunikation prämieren. Ist diesem Jahr geht es darum, wie die Hochschulen die sozialen Medien dabei einsetzen und die Bedürfnisse ihrer Mitglieder und Partner aufgreifen.

Gleichzeitig wollen die Initiatoren des Preises die Nutzung von Social Media durch die Hochschulen fördern, indem sie die besten Aktivitäten und Konzepte auszeichnen und allen Verantwortlichen in den Hochschulen vorstellen. Die Bekanntgabe der Preisträger und die Verleihung finden jeweils am Vorabend der HRK-Mitgliederversammlung statt.

Prämiert wurden bislang im Jahr 2005 das beste Hochschulmagazin, 2007 der beste Internetauftritt, 2009 das beste Studierendenmarketing und 2011 die beste Kommunikation zur Förderung der Internationalisierung.

Teilnahmeberechtigt sind alle staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland.

Die Ausschreibungsunterlagen sind auf der Homepage der Hochschulrektorenkonferenz, www.hrk.de/preis, Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2013.

Media Contact

Susanne Schilden idw

Weitere Informationen:

http://www.hrk.de/preis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer