Ausschreibung für den Georg-Eckert-Forschungspreis 2014

Ausgezeichnet werden Arbeiten, die sich mit kulturellen, politischen, bildungspraktischen oder wissenssoziologischen Aspekten von Schulbüchern befassen. Ab sofort können sich Wissenschaftler noch bis zum 31. August um die Auszeichnung bewerben. Erstmals wird auch ein Nachwuchspreis vergeben.

Eine unabhängige Jury, der namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland angehören, wird aus den eingegangenen Arbeiten eine Auswahl treffen. Die feierliche Preisverleihung findet im Herbst 2014 in Braunschweig statt. Die Auszeichnung sieht ein Preisgeld von 2.500,-€ vor. Zudem wird die Arbeit veröffentlicht in der wissenschaftlichen Reihe „Eckert. Die Schriftenreihe“ (Verlag V&R unipress, Göttingen).

Ausgezeichnet werden herausragende Monografien, Dissertationen oder Habilitationen sowie Gemeinschaftswerke. Es werden sowohl Eigenbewerbungen als auch Nominierungen akzeptiert. Eingereicht werden können Arbeiten in deutscher oder englischer Sprache, die unveröffentlicht sind oder deren Drucklegung zum Zeitpunkt der Einreichung nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.

Nachwuchspreis für Abschlussarbeiten

Um insbesondere junge Forscherinnen und Forscher zu fördern, vergibt das GEI auch einen gesonderten Nachwuchspreis für Masterarbeiten. Diese sollten zusammen mit den zwei Fachgutachten eingereicht werden. Die Gewinner erhalten 500,-€ Preisgeld sowie die Möglichkeit einer Online-Publikation auf dem Fachinformationsportal für Bildungsmedienforschung Edumeres.net.

Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2013. Die vollständige Ausschreibung finden Sie unter:

http://www.gei.de/de/stipendien/eckert-der-forschungspreis.html

Kontakt:
Regina Peper
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung
Celler Straße 3
38114 Braunschweig
Tel.: 0531-59099-54 oder
Email: peper@gei.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer