Aktuelle Ausschreibung zum Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2013

Der Preis für innovative, richtungsweisende Entwicklungen in den Optischen Technologien ist mit 15.000 Euro dotiert und wird in 2013 mit dem Schwerpunktthema „Photonics4Energy“ ausgelobt.

Schwerpunkte der aktuellen Ausschreibung sind:

• Photovoltaik, Photothermie und Künstliche Photosynthese
• Monitoring der Energieerzeugung, Weiterleitung und Speicherung.
• Energieoptimierung in der Produktion und Herstellung von Leichtbaukomponenten

Der Wettbewerb ist offen für sämtliche Technologiebereiche aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Bewerbungsschluss ist der 16. April 2013.

Der Kaiser-Friedrich-Forschungspreis wird alle zwei Jahre von Dr.-Ing. Jochen Stöbich, Geschäftsführer der Stöbich Brandschutz GmbH in Goslar, an Einzelpersonen oder Teams aus Forschung und Entwicklung verliehen. Am 28. Mai 2013 wird die Entscheidung der 7-köpfigen Jury aus namhaften Experten der Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen des InnovationsForum Photonik in Goslar bekannt gegeben.
Weitere Informationen sowie die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind im Internet unter http://www.kaiser-friedrich-forschungspreis.de zu finden.

Gemeinsam mit der TU Clausthal und dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut organisiert PhotonicNet, das niedersächsische Kompetenznetz für Optische Technologien, Ausschreibung und Verleihung des Kaiser-Friedrich-Forschungspreises.

Sandra Helmker
Marketing

PhotonicNet GmbH
Kompetenznetz Optische Technologien
Garbsener Landstraße 10
30419 Hannover
Tel.: +49 (0)511 – 277 1643
Fax: +49 (0)511 – 277 1650
Email: helmker@photonicnet.de

Media Contact

Sandra Helmker PhotonicNet GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer