Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trends der Professionalisierung in Nonprofit-Organisationen

08.11.2010
Non-Profit-Organisationen werden zunehmend nach professionellen Standards geführt. Das zeigt eine gemeinsame Studie des Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim sowie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC.

Spendenfinanzierte, nicht gewinnorientierte Organisationen (Nonprofit-Organisationen, kurz: NPO) stehen häufig vor einem Dilemma: Spenden und Fördermittel sollen maßgeblich für den guten Zweck der jeweiligen Organisation verwendet werden, jedoch sollen die Verwaltungskosten so gering wie möglich gehalten werden.

Ab einer gewissen Größe der Organisation ist aber eine Professionalisierung der Arbeit im Hinblick auf die Beschäftigung von hauptamtlichen Mitarbeitenden unerlässlich - komplexe Projekte lassen sich nicht mehr ausschließlich mit freiwilligen Mitarbeitern realisieren, sondern setzen den Einsatz bezahlter Fachkräfte voraus. Die Finanzierung erfordert eine Akquise von Spendengeldern durch Kampagnen und gezielte Öffentlichkeitsarbeit, für die wiederum professionelle und damit in der Regel kostenpflichtige Unterstützung benötigt wird. Private und öffentliche Geldgeber erwarten darüber hinaus, dass die Verwendung der Mittel korrekt und transparent dokumentiert wird.

Die Studie des ifm Mannheim und PWC zeigt auf, welchen Professionalisierungsgrad Nonprofit-Organisationen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit erreicht. Hierzu führte das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim 18 Tiefeninterviews mit Expertinnen und Experten innerhalb verschiedenener NPOs im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit durch, die über jährliche Einnahmen von deutlich unter 250.000 Euro bis über 100 Millionen Euro verfügen (Stand 2008). Die Befragung konzentrierte sich auf die Themenfelder Organisationsumfeld, Fachwissen innerhalb der Organisation, Governance, eingesetzte Managementmethoden und Vernetzung der NPO.

Organisationsumfeld: Orientierung an Standards nimmt zu

Ein wesentlicher Aspekt der Professionalisierung ist die Einhaltung anerkannter Standards. Zertifizierungen und Auszeichnungen wie das DZI-Siegel, der VENRO-Verhaltenskodex und der PwC-Transparenzpreis werden von nahezu allen großen Organisationen mit einem Jahreseinkommen über 250.000 Euro angestrebt. Von den kleineren befragten Organisationen sind lediglich 16,7 Prozent mit dem DZI-Siegel zertifiziert, ebenso viele orientieren sich am Verhaltenskodex.

Fachwissen: Weiterbildung auch von kleinen NPO gefördert

Alle großen NPO der Entwicklungszusammenarbeit beschäftigen bezahltes Personal, während in den kleinen Organisationen der Anteil hauptamtlicher Mitarbeitender bei deutlich unter 20 Prozent liegt. Die „Schwelle zur Hauptamtlichkeit“ der Mitarbeitenden liegt bei einer Jahreseinnahme von etwa 250.000 Euro.

Die Weiterbildung von angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeitern ist in großen Organisationen die Regel (66,7 Prozent der befragten NPO), aber auch in kleineren verbreitet. Obwohl NPO mit Jahreseinnahmen unter 250.000 Euro weitestgehend auf ehrenamtlicher Basis arbeiten, bildet ein Drittel der befragten Organisationen ihre Mitarbeiter weiter aus.

Verstärkt hat sich in den vergangenen Jahren der Trend, die Öffentlichkeitsarbeit in die Bereiche Public-Relations und Fundraising aufzuteilen. In beiden neuen Kommunikationsbereichen setzen die NPO fachspezifisch ausgebildetes Personal ein. Diese Entwicklung lässt sich bereits bei jeder dritten befragten Organisationen beobachten, mehrheitlich jedoch bei den großen Organisationen.

Governance: Vorstände haben häufig kaufmännische Expertise

Die Professionalisierung nimmt auch auf Vorstandsebene zu. So verfügen die meisten Vorstände der untersuchten NPO über eine akademische Ausbildung.75 Prozent der großen und 33 Prozent der kleinen Organisationen berufen Personen mit kaufmännischer Expertise in den Vorstand. Hauptamtliche Vorstände gibt es bei 58 Prozent der größeren NPO, jedoch bei keiner der kleineren Organisationen.

Managementmethoden: Evaluierung im Fokus

Die befragten NPO adaptieren zunehmend Managementmethoden, die in gewinnorientierten Unternehmen üblich sind. Projektevaluationen beispielsweise gibt es bei 75 Prozent der großen und 50 Prozent der kleinen befragten Organisationen. Die Veröffentlichung von Jahresberichten ist für NPO mit Einnahmen über 250.000 Euro mittlerweise selbstverständlich, jedoch auch bei jeder zweiten kleineren Organisation üblich.

Über ein strategisches Management verfügen ausschließlich die größeren Organisationen (83,3 Prozent). Ziel hierbei ist es in erster Linie, die Organisation am Markt zu positionieren sowie die Formulierung einer innovativen und zielorientierten Strategie. Ein Customer Relationship Management (CRM) setzen 50 Prozent der großen Organisationen ein, definierte Qualitätsstandards verwenden knapp 42 Prozent der NPO mit Einnahmen über 250.000 Euro.

Ansprechpartner:
ifm Mannheim
Universität Mannheim
Dipl. Kffr. Alexandra Mannsky
Tel.: + 49 (0)621 181 – 3485
E-Mail: mannsky@ifm.uni-mannheim.de
PricewaterhouseCoopers AG WPG
M.A. Nicole Susann Roschker
Marketing & Communications / Presse
Tel.: + 49 (0)69 95 85 – 1669
E-Mail: nicole.susann.roschker@de.pwc.com
ifm Mannheim
Das Institut für Mittelstandsforschung Mannheim ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität Mannheim und führt Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen mittelstandsbezogenen Themen durch. Zu den Themenschwerpunkten gehören vor allem: Gründungsforschung, Familienunternehmen, Innovationsmanagement und Diffusion von Managementkonzepten im Mittelstand sowie die Lehre in den Bachelor- und Masterstudiengängen an der Universität Mannheim. Seine besondere Stärke liegt in der interdisziplinären Ausrichtung und der Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis.
PricewaterhouseCoopers AG
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.700 Mitarbeitern und einer Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 29 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie Beratung in den Bereichen Deals und Consulting (Advisory).

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics