Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens steigert Zahl der Patente auf knapp 58.000

26.11.2010
Siemens hat im Geschäftsjahr 2010 die Anzahl der Erfindungsmeldungen gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 8.800 gesteigert. Das entspricht 40 Erfindungen pro Arbeitstag.

Damit wurde die Innovationskraft der gut 30.000 Forscher und Entwickler erneut unter Beweis gestellt. Der Gesamtbestand an erteilten Patenten stieg von 56.000 im Vorjahr auf 57.900. Siemens-Chef Peter Löscher zeichnete am 22. November in München zwölf besonders erfolgreiche Forscher und Entwickler als Erfinder des Jahres aus. Allein auf ihr Konto gehen rund 1.300 erteilte Einzelpatente. Seit 1995 vergibt Siemens jährlich die Auszeichnung an herausragende Forscher und Entwickler, deren Erfindungen erheblich zum Unternehmenserfolg beitragen.


Erfinder des Jahres 2010

SIM-Karte für Smart Grid
Die Verteilung und Nutzung von Strom ändert sich gerade grundlegend: Die Stromnetze werden durch Informationstechnik immer intelligenter. Sie müssen zu Smart Grids werden, denn um erneuerbare Energien wie Wind und Sonne verstärkt ins Netz einbinden zu können, sollen deren schwankende Erzeugungsmengen selbstständig ausgeglichen werden. Elektroautos könnten mit ihren Batterien als Zwischenspeicher dienen und bei Flaute Strom zurück ins Netz speisen. Damit sich die Interessen von Autonutzern und Energieversorgern nicht im Weg stehen, hat Rainer Falk (40) eine Methode entwickelt, um einen Akkumulator virtuell aufzuteilen, um so gespeicherten Strom für die E-Autos und für die Energieunter-nehmen getrennt zu verwalten. Außerdem hat Falk, der bei Siemens Corporate Technology in München arbeitet, eine Art SIM-Karte für private Energiekunden entwickelt, mit deren Hilfe der Strom-Anbieter ganz einfach gewechselt werden kann. Der Chip enthält alle Informationen, um die Server des jeweiligen Energieanbieters ansteuern zu können, sowie kryptogra-phische Schlüssel, um den Datenaustausch zwischen den Servern und dem Modul des Kunden zu verschlüsseln. Insgesamt verzeichnet Falk 172 Erfindungsmeldungen, 26 erteilte Einzelpatente in 107 Schutzrechtsfamilien
LED-Module in der Dusche
Leuchtdioden (LED) ersetzen in Autoscheinwerfern, Ampeln sowie bei Raum- und Gebäudebeleuchtungen immer häufiger Halogenlampen oder andere Leuchtmittel. Dieser Siegeszug ist nicht zuletzt durch die Entwicklungsarbeit von Charles Coushaine (50) von Osram in Danvers, Massachusetts, möglich: Er hat den Aufbau von LED-Modulen mit Halbleiterkristall, Reflektorwanne, Ummantelung und Sockel für die unterschiedlichsten Anwendungen maßgeblich mitgestaltet. Der Tüftler nennt seine Tätigkeit Produktdesign und meint damit weniger die ästhetischen Aspekte, sondern die Kombination der verschiedenen Komponenten einer LED und deren technischen Zusammenbau. Coushaine arbeitet seit fast 20 Jahren an der ständigen Verbesserung von LED-Produkten für Automobile. Sein erster großer Erfolg war die Entwicklung von Joule, dem weltweit ersten standardisierten LED-System für die Automobilindustrie. Seit 2006 entwickelt der Erfinder gänzlich neue Anwendungsmöglichkeiten für LED. Ob LED-Beleuchtung für den Esstisch, zusammen­klappbare LED-Taschenlampen, LED-Leuchten für Badezimmer, die ihren Strom mit Hilfe des Wasserstrahls der Dusche erzeugen oder die mittlerweile weit verbreiteten “Dot-it“-LEDs, die selbsthaftenden runden Leuchten, die man mit kurzem Druck auf die Oberfläche ein- und ausschaltet – Coushaine hatte die Idee. Mit 184 erteilten Einzelpatenten ist er einer der kreativsten Siemens-Erfinder.
Turbinen mit Hitzeschild
Um Anlagen wie Gasturbinenkraftwerke zu verbessern, müssen die Ingenieure an vielen Schrauben drehen – oder neue Wege gehen. Wie zum Beispiel Francis Jurjen Ladru (40), der sich seit seinem Studium mit der Frage beschäftigt, wie Werkstoffe möglichst hohen Temperaturen standhalten können, um damit auch die Effizienz von Kraftwerken zu steigern. Höhere Betriebstemperaturen bei Gasturbinen bedeuten einen höheren Wirkungsgrad mit gleichzeitiger Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Die Turbinenschaufeln sind damit aber enormen Belastungen ausgesetzt. Damit die Hitze von bis zu 1.400 Grad Celsius das Material nicht allzu sehr strapaziert und die Schaufel sich nicht verformt oder Risse bekommt, wird sie mit einer speziellen Schicht geschützt. Für diese Beschichtung von Turbinenschaufeln hat der Niederländer Ladru, der bei Siemens Energy in Berlin tätig ist, ein neues Verfahren entwickelt, das den Beschichtungsprozess verkürzt, weniger Material verbraucht und die Keramikschicht stabiler macht. Ladru hält 16 Einzelpatente in 36 Schutzrechtsfamilien.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovationnews

Weitere Berichte zu: Einzelpatente Erfindung Erfindungsmeldungen Grids LED Patent Smart Grid smart bridges

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics