Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWI-Stahlbericht: Deutsche Stahlerzeugung in diesem Jahr stark rückläufig

18.10.2012
Die Rohstahlproduktion in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich um 3,7% sinken und im kommenden Jahr mit besserer Konjunktur leicht um 1,5% steigen. Damit wird jedoch wohl nur ein moderater Beschäftigungsrückgang verbunden sein.
Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Stahlbericht des RWI. Die weltweite Rohstahlerzeugung wird demnach 2012 und 2013 wohl nur verhalten um 0,7% beziehungsweise 2,1% zunehmen. Selbst in China erhöht sie sich kaum noch. Weltweit dürfte die Auslastung der Kapazitäten unter dieser Voraussetzung gering bleiben und damit der Druck auf die Stahlpreise anhalten.

Nachdem die deutsche Rohstahlerzeugung im Winterhalbjahr 2011/12 saisonbereinigt gestiegen war, ist sie seit März 2012 tendenziell rückläufig. Der Rückgang ist vor allem auf eine abnehmende Inlandsverwendung zurückzuführen. Zum einen sanken die Ausrüstungsinvestitionen im ersten Halbjahr, und die Investitionen im stahlintensiven Wirtschaftsbau ließen nach. Zum anderen kehrte sich der „Lagerzyklus“ um und der Stahlhandel reduzierte seine Bestände seit Frühjahr deutlich. Da sich die Erwartungen der Unternehmen im September weiter verschlechterten, dürfte sich auch der Lagerabbau bis zuletzt fortgesetzt haben.

Der Rückgang der Stahlerzeugung wäre noch stärker ausgefallen, wären die Stahleinfuhren 2012 nicht deutlich gesunken. So wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres fast 12% weniger Stahl, darunter gut 9% weniger Walzstahlerzeugnisse eingeführt. Dies dürfte zum einen daran liegen, dass die deutschen Investitionen im stahlintensiven Nichtwohnungsbau – der in hohem Maße importierte Langprodukte verwendet – zuletzt deutlich rückläufig waren.
Zudem dürfte der Lagerabbau beim Handel stärker zu Lasten der Einfuhren als der inländischen Produktion gehen. Darüber hinaus sind wegen des allgemein niedrigen Preisniveaus die Preisunterschiede zwischen dem europäischen Markt und den Schwellenländern derzeit gering, so dass Importe von außerhalb Europas wenig attraktiv sind. Die Stahlpreise haben bereits seit Mitte vergangenen Jahres spürbar nachgegeben. Damit stehen die Stahlunternehmen in Deutschland wie weltweit weiterhin unter einem erheblichen Margendruck. Da die Kosten für Stahlrohstoffe zuletzt stärker fielen als die Stahlpreise, hat sich die Situation jüngst jedoch etwas entspannt.

Auf den Märkten im Ausland konnten sich die deutschen Stahlerzeuger trotz der Rezession im übrigen Euro-Raum überraschend gut behaupten. Insgesamt gingen die Auslandslieferungen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres zwar leicht um 0,6% zurück. Dies war aber auf geringere Ausfuhren von Halbzeug (also Vorprodukte, die insbesondere in deutschen Walzwerken weiterverarbeitet werden) zurückzuführen. Die Lieferungen von Walzstahlerzeugnissen konnten sogar um rund 3,5% gesteigert werden und damit etwas stärker als im Vorjahr.
Prognose: Deutsche Rohstahlproduktion wird sich 2013 nur leicht erholen

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die deutsche Stahlindustrie bleiben schwierig. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wird im Winterhalbjahr voraussichtlich nur schwach zunehmen, die Produktion der wichtigsten Stahlverwender im Jahresdurchschnitt 2012 wohl um 1,4% sinken. Etwas stärker dürfte die inländische Stahlverwendung zurückgehen. Erst im weiteren Verlauf des kommenden Jahres ist mit einer Belebung der Konjunktur zu rechnen, sofern sich die Lage im Euro-Raum stabilisiert.
Vor diesem Hintergrund erwartet das RWI für das Jahr 2012 einen Rückgang der deutschen Rohstahlerzeugung um 3,7% gegenüber dem Vorjahr auf 42,6 Millionen Tonnen. Der Rückgang dürfte damit doppelt so stark sein wie der Rückgang der Stahlverwendung. Die Ausfuhren dürften in den restlichen Monaten des Jahres leicht sinken, aufgrund des relativ günstigen ersten Halbjahres wird der Zuwachs im Jahresdurchschnitt jedoch knapp 3% betragen. Im kommenden Jahr dürfte sich die Konjunktur beleben und die inländische Stahlverwendung und damit auch die Rohstahlproduktion allmählich zunehmen. Für den Jahresdurchschnitt 2013 prognostiziert das RWI eine Zunahme der Rohstahlerzeugung um 1,5% auf 43,3 Millionen Tonnen, womit sie deutlich unter der der beiden Vorjahre bliebe.

Zwar dürfte die schwache Stahlnachfrage zu einer sinkenden Zahl von Arbeitnehmern in der Eisenschaffenden Industrie führen. Angesichts des Fachkräftemangels werden die Unternehmen den Produktionsrückgang aber voraussichtlich nicht allzu stark auf die Beschäftigung durchschlagen lassen. Im Durchschnitt dieses Jahres dürfte die Zahl der Beschäftigten aufgrund des hohen Ausgangsniveaus sogar noch leicht um 0,6% zunehmen. Für 2013 rechnet das RWI mit einem Rückgang um 0,8% auf etwas weniger als 88 000 Beschäftigte.

Weltweite Stahlproduktion wächst kaum noch

Die weltweite Rohstahlproduktion schwankt seit Anfang 2011 auf annähernd unverändertem Niveau. Zuletzt war sie wieder leicht rückläufig, obwohl die weltweite Industrieproduktion nach wie vor expandierte. Dabei waren die Unterschiede zwischen den Regionen bemerkenswert gering. Insbesondere das Wachstum Chinas scheint inzwischen deutlich weniger stahl-intensiv zu sein. Während sich dessen Rohstahlerzeugung zwischen 2000 und 2008 fast vervierfacht hatte, erhöht sie sich inzwischen kaum noch. Diese nachlassende Stahlintensität Chinas dürfte dazu beigetragen haben, dass die weltweite Rohstahlerzeugung in den jüngsten Jahren konjunktursensibler geworden zu sein scheint.

In den restlichen Monaten dieses Jahres wird die weltweite Industrieproduktion voraussichtlich nur verhalten zunehmen, und sich im kommenden Jahr beleben, ohne allerdings die Raten früherer Jahre zu erreichen. Die Rohstahlerzeugung dürfte, wie bei schwacher Konjunktur üblich, unterproportional zur Industrieproduktion wachsen. 2012 um 0,7%, 2013 etwas stärker um 2,1%, da bei einem Anziehen der Produktion erfahrungsgemäß die Lagerbestände wieder aufgestockt werden. Die Auslastung der Kapazitäten dürfte gering bleiben; derzeit beträgt sie nur etwas mehr als 75%. Damit wird voraussichtlich der Druck auf die Stahlpreise anhalten. Zuletzt hatte sich allerdings durch sinkende Rohstoffkosten die Schere zwischen Kosten und Erlösen bei der Stahlerzeugung wieder verringert.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn Tel.: (0201) 8149-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Dieser Pressemitteilung liegt der „Stahlbericht“ aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI zugrunde, er ist unter http://www.rwi-essen.de/publikationen/rwi-konjunkturberichte/ als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/
http://www.rwi-essen.de/publikationen/rwi-konjunkturberichte/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics