Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öl-Lecks gab es früher nicht: Deutsche Gründeridee könnte den Golf von Mexico retten

09.06.2010
High-Tech Gründungen in Deutschland sorgen für Innovationen und bauen neue Gründerkultur auf

In allem Schlechten liegt auch etwas Gutes - dieses Sprichwort beweist sich gerade an einer deutschen Hochtechnologie-Gründung aus dem Portfolio des Bonner High-Tech Gründerfonds.

Die Gründerinitiative auf Initiative des Bundeswirtschaftsministerium investiert gezielt Seedkapital in hochtechnologische Unternehmensideen, die gerade am Anfang intensiven Kapitalbedarf haben. Die Kieler Contros GmbH ist eines der Unternehmen, das seit dem Jahr 2006 an einer Lösung zum Schutz von Offshore-Einrichtungen arbeitet. Das Monitoring von Pipelines und Ölfördereinrichtungen zählt dazu, zusätzlich hat das Unternehmen eine Lösung entwickelt, mit der Lecks gezielt und wissenschaftlich fundiert auch in großer Tiefe komplett abgesaugt werden können.

Contros ist nur eines der Beispiele aus dem Portfolio des High-Tech Gründerfonds, der im Augenblick Deutschlands größten Gründergipfel in Bonn veranstaltet. Der "Family Day" gehört im nun vierten Jahr zu den traditionellen Veranstaltungen, die über 200 Manager der Portfolio-Unternehmen sowie über 200 Kapitalgeber an einen Tisch bringt.

"Das Netzwerk zwischen Gründern und Investoren sowie den beratenden Partnern zählt zu den Säulen unserer Arbeit. Beratung und aktive Förderung einer Gründerkultur ebenfalls", erklärt Gründerfonds-Geschäftsführer Dr. Michael Brandkamp auf der Pressekonferenz zum Family Day. Eckard Wohlgehagen, Business Angel und neben dem High-Tech Gründerfonds bei Contros investiert, wünscht sich schon wesentlich eher eine weitergehende Förderung des Gründerpotentials. "In den Hochschulen sollte bereits für eine Gründerkultur geworben werden - und darüber hinaus auch noch stärkere Unterstützung von Professorenseite an die potentiellen Gründer herangetragen werden", so Business Angel Wohlgehagen. Auch Julian Riedlbauer, Geschäftsführer der M&A-Beratung Corporate Finance Partners, sieht hier eine Fördermöglichkeit: "In den USA ist es sehr selbstverständlich, nach der Universität zu gründen. In Deutschland herrscht noch ein zu hohes Sicherheitsdenken", erklärt Riedlbauer.

Neben Initiativen wie dem High-Tech Gründerfonds und dessen Ausbau forderten die Teilnehmer auch ein Umdenken für die potentiellen Investoren. In Deutschland gelte es als selbstverständlich, Spar-Euros eher einer Bank anzuvertrauen als sich ebenfalls als Business Angel zu betätigen oder in einen Fonds zu investieren, der junge Ideen fördert. Dr. Marc Böhme ist einer der Gründer, die auch mit einer Startfinanzierung des High-Tech Gründerfonds kurz vor dem Markteintritt stehen. Mit einem GPS-ähnlichen System erlaubt die Amedo GmbH die Navigation im menschlichen Körper. "Die Gründerbilanz nach den fünf Jahren Gründerfonds ist außerordentlich positiv, und trotz des Krisen-Einbruches aus dem vergangenen Jahr weist die Statistik für 2010 sehr positive Werte aus", erklärt Dr. Peggy von Speicher aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Die Vorbereitungen für den Family Day 2011 laufen bereits - der deutsche Gründergipfel ist fester Bestandteil der Gründerlandschaft und damit auch Motor für die Gründerkultur.

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die viel versprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung von bis zu 500.000 Euro sollen die Start-ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines "proof of concepts" oder zur Markteinführung führen. Der High-Tech Gründerfonds verfügt über ein Volumen von rund 272 Mio. Euro.

Investoren der Public Private Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW-Bankengruppe sowie die sechs Industriekonzerne BASF, Deutsche Telekom, Siemens, Robert Bosch, Daimler und Carl Zeiss.

Gabriela Fricke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.high-tech-gruenderfonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics