Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW stärkt Basis für nachhaltige Förderung mit Rekordgewinn 2009

26.03.2010
- Gewinn von 1,1 Mrd. EUR nach zwei Verlustjahren
- Hervorragendes Zinsergebnis bei gleichzeitig vorausschauender
Risikovorsorge
- Substantielle Wertaufholungen im Wertpapierportfolio
- Dr. Schröder: "Das gute Ergebnis bietet eine stabile Basis für
weitere nachhaltige Förderung durch die KfW."
Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2009 Wirtschaft, Umwelt, Wohnungswirtschaft und Bildung in Deutschland mit 50,9 Mrd. EUR (Vorjahr 45,4 Mrd. EUR) gefördert und erzielt damit das höchste inländische Fördervolumen ihrer Geschichte. Allein im Bereich der gewerblichen Wirtschaft hat die KfW 23,8 Mrd. EUR aufgebracht, den weit überwiegenden Teil für kleine und mittelständische Unternehmen.

Darüber hinaus erreichte sie einen Konzerngewinn von 1,1 Mrd. EUR, nachdem das Vorjahr durch die Belastungen aus der Rettung der IKB noch mit einem hohen Verlust abschloss.

Die Ertragslage ist zum einen durch ein herausragendes operatives Ergebnis und positive Ergebniseffekte aus dem Wertpapierportfolio sowie zum anderen von Belastungen aus der Kreditrisikovorsorge im Zuge der sich verschärfenden Wirtschafts- und Finanzmarktkrise geprägt.

Der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe Dr. Ulrich Schröder
sagte: "Mit dem 2009 erreichten Fördervolumen hat die KfW einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der konjunkturellen Lage und zur Sicherung der Arbeitsplätze in Deutschland geleistet und ist damit ihrer Aufgabe als Förderbank erfolgreich nachgekommen. Das bilanzielle Ergebnis bedeutet eine substantielle Stärkung der Risikotragfähigkeit und bietet damit eine stabile Basis für weitere nachhaltige Förderung, um so die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise für die Unternehmen abzufedern."
Das Betriebsergebnis vor Bewertungen hat sich mit einem Wachstum von 1.492 Mio. EUR auf 2.198 Mio. EUR sehr erfreulich entwickelt.

Wachstumsträger ist vor allem der Zinsüberschuss - die KfW hat hier insbesondere von den sehr günstigen Refinanzierungsbedingungen im kurzfristigen Bereich und ihrer erstklassigen Bonität profitiert.

Erwartungsgemäß sind die Kreditrisiken im Zuge der Verschärfung des weltweiten Konjunkturabschwungs mit wachsender Dynamik angestiegen. Die Kreditrisikovorsorge wurde daher im Geschäftsjahr

2009 deutlich um 972 Mio. EUR aufgestockt.

Positive Ergebniseffekte resultierten aus dem Wertpapierportfolio.
Die Erholung der Märkte führte insgesamt zu Wertaufholungen von 581 Mio. EUR, von denen 296 Mio. EUR ergebniswirksam waren. Darüber hinaus spiegeln sich verbesserte Marktwerte in Höhe von 285 Mio. EUR direkt im Eigenkapital wider.

Dagegen belasteten rein IFRS-bedingte Effekte im Rahmen der Bewertung von Derivaten, die in geschlossenen Risikopositionen ausschließlich der Absicherung dienen. Diese negativen Ergebniseffekte, die in 2009 bei 305 Mio. EUR lagen, lösen sich zusammen mit den Grundpositionen über die Laufzeit erfolgsneutral auf. Der um die wirtschaftlich nicht sachgerechten IFRS-bedingten Belastungen bereinigte Konzerngewinn beläuft sich auf 1.432 Mio. EUR.

Die Bilanzsumme des Konzerns stieg um 5,3 Mrd. EUR auf 400,1 Mrd.
EUR und liegt damit erstmals über 400 Mrd. EUR. Im deutlich auf 474,8 Mrd. EUR (Vorjahr 454,1 Mrd. EUR) gestiegenen Geschäftsvolumen spiegelt sich die rege Kreditnachfrage wider. Dabei lagen die im Rahmen der Förderung gewährten Zinsverbilligungsleistungen mit 571 Mio. EUR weiterhin auf hohem Niveau. Das Kreditvolumen wurde um 18,5 Mrd. EUR bzw. 5 % auf 383,5 Mrd. EUR ausgebaut. Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW 2009 trotz der schwierigen Rahmenbedingungen auf den internationalen Kapitalmärkten erfolgreich Mittel in Höhe von 74,7 Mrd. EUR (Vorjahr 75,3 Mrd. EUR) aufnehmen können.
Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400
Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de

| KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics