Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und polnische Umweltbank BOS aktiv für den Klimaschutz in Europa

21.05.2010
Intensivierung Klimaschutz in Europa durch Förderung energetischer Gebäudesanierung und industrieller Energieeffizienz in Polen

Deutsche und europäische Unternehmen können Emissionszertifikate erwerben

Die KfW Bankengruppe und die polnische Umweltbank (BOS Bank), verbessern gemeinsam den Klimaschutz durch Kredite zur energetischen Gebäudesanierung und industrieller Energieeffizienz in Polen, da der Bedarf an energetischer Sanierung dort immer noch sehr hoch ist.

Außerdem haben insbesondere deutsche und europäische Unternehmen die Möglichkeit, günstige Emissionszertifikate, die durch die CO2-Einsparungen der Maßnahmen generiert werden können, zu erwerben.

Möglich ist dies durch eine innovative Kombination aus Globaldarlehen der KfW, Strukturierung eines sogenannten "PoA" (Programme of Activities) und den Ankauf von generierten Klimaschutzzertifikaten durch die KfW. Die entsprechenden Verträge wurden heute unterzeichnet; Startschuss ist der 1. Juni 2010. Das Joint-Implementation-Projekt sieht folgendes vor:

Die KfW vergibt an die BOS ein Globaldarlehen mit einem Volumen von 30 Mio. EUR. Aus diesem vergibt die BOS Kredite an polnische kleine und mittlere Unternehmen sowie an Hauseigentümergemeinschaften. Diese profitieren von den zinsgünstigen Krediten und investieren in moderne Wärme- und Heiztechnologien (z.B. der Austausch von industriellen Boilern bei Unternehmen oder Heizanlagen und Isolierungen im Wohnraumsegment).

Durch diese Maßnahmen werden schätzungsweise jährlich rd. 150.000 Tonnen CO2-Emissionen reduziert. Die Einsparungen werden exakt ermittelt, so dass aus den einzelnen Investitionen im Rahmen des Kyoto-Protokolls Emissionsreduktionszertifkate generiert werden können.

Über zehn Jahre gerechnet können 1,5 Mio. JI-Zertifikate (ERUs, Emission Reduction Units) erzeugt werden. Diese Zertifikate werden von der KfW gekauft, wodurch gleich zwei Förderwirkungen erzielt werden: Zum einen werden durch die Erlöse die Kreditkonditionen der BOS an die Endkunden zusätzlich vergünstigt, zum anderen wird die KfW die Zertifikate über das neue mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufgelegte EIB-KfW CO2 Programm II an deutsche und europäische Unternehmen, die auf der Suche nach günstigen Emissionszertifikaten sind, weiterverkaufen.

Die KfW Bankengruppe verkauft und kauft seit dem Jahr 2005 Klimaschutzzertifikate nach den flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls aus mittlerweile mehr als 70 Projekten weltweit mit Einsparung von über 70 Mio. t CO2e ("e" steht für equivalent). Das EIB-KfW CO2 Programm II mit einem geplanten Volumen von erneut 100 Mio. EUR stellt bereits das zweite gemeinsam mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufgelegte Kaufprogramm dar, um europäischen Unternehmen Zugang zur Nutzung von Emissionszertifikaten zu schaffen und mit innovativen Ansätzen zur Entwicklung der Zertifikatemärkte beizutragen.

Das Programm legt einen Fokus auf "Programmes of Activities", einem neuen innovativen Ansatz bei der Entwicklung von Zertifikateprojekten. Dabei wird eine Vielzahl von verteilten Einzelmaßnahmen zu einem Programm gebündelt und für den Zertifikatehandel nutzbar gemacht.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet

15.10.2019 | Förderungen Preise

Rezeptorkomplexe am Fließband

15.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Quantenbits ins Glasfasernetz bringen: Start des Projekts QFC-4-1QID

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics