Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW erzielt Förderrekord in Deutschland

28.01.2010
  • Höchstes inländisches Finanzierungsvolumen seit Gründung
  • 23,8 Mrd. EUR Fördervolumen im Geschäftsbereich KfW
  • KfW-Sonderprogramm zeigt Wirkung
  • Umweltinvestitionen steigen um 12,5 % auf 19,8 Mrd. EUR
  • Globale Wirtschaftskrise lässt Gesamtgeschäft um 5,8 % auf 63,9 Mrd. EUR sinken

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2009 Wirtschaft, Umwelt, Wohnungswirtschaft und Bildung in Deutschland mit 50,9 Mrd. EUR (Vorjahr 45,4 Mrd. EUR) gefördert und erzielt damit das höchste inländische Fördervolumen ihrer Geschichte. Allein im Bereich der gewerblichen Wirtschaft hat die KfW 23,8 Mrd. EUR aufgebracht, den weit überwiegenden Teil für kleine und mittelständische Unternehmen.

Einen wesentlichen Beitrag leistete hierzu das zu Beginn des Jahres
2009 gestartete KfW- Sonderprogramm mit Kreditzusagen von insgesamt
7,2 Mrd. EUR bis zum Jahresende. Von den knapp 2.500 zugesagten Krediten aus dem KfW-Sonderprogramm entfielen rund 94 % auf mittelständische Unternehmen. Dazu erklärte der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe, Dr. Ulrich Schröder bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz am Donnerstag in Frankfurt am Main: "Im Jahr der schwersten Finanz- und Wirtschaftkrise seit 1932 war die KfW in besonderer Weise gefordert. Dabei bildete das KfW-Sonderprogramm den Schwerpunkt bei der Unterstützung der Bundesregierung im Kampf gegen die Folgen der Krise. Wir sind sehr stolz, dass wir mit dem höchsten inländischen Fördervolumen unserer Aufgabe als Förderbank so umfangreich nachkommen konnten", sagte Dr. Schröder.

Neben der Unterstützung des Mittelstands und dem Kampf gegen die Folgen der Rezession bildete der Klima- und Umweltschutz den wichtigsten Förderschwerpunkt. So förderte die KfW im Rahmen ihrer Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren die Verbesserung der Energiebilanz von Wohngebäuden und die Reduktion von CO2-Emissionen mit insgesamt 8,9 Mrd. EUR und leistete damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung.

Für Investitionen in den Klima- und Umweltschutz im In- und Ausland vergab die KfW insgesamt 19,8 Mrd. EUR. Dies entspricht nahezu einem Drittel des gesamten Fördervolumens der KfW Bankengruppe. Allein in Deutschland hat sich hier das Fördervolumen gegenüber dem Jahr 2008 von 12,6 Mrd. EUR auf 16,5 Mrd. EUR erhöht (+31,0 %).

Während das inländische Fördergeschäft gegenüber dem Jahr 2008 um
12,1 % gestiegen ist, hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise Auswirkungen auf das Ergebnis der weiteren Geschäftsbereiche. Das gesamte Geschäftsvolumen der KfW Bankengruppe für das Jahr 2009 liegt mit 63,9 Mrd. EUR gleichwohl in Sichtweite des Vorjahresergebnisses (67,8 Mrd. EUR).

Ergebnisse der Förderaktivitäten der Geschäftsbereiche im Einzelnen

Der Geschäftsbereich KfW Mittelstandsbank hat im Jahr 2009 ein Fördervolumen von 23,8 Mrd. EUR und damit eine Steigerung um 40 % erzielt. Getrieben wurde dieses deutliche Wachstum vor allem durch die stark gestiegenen Finanzierungen von Gründungen und allgemeinen Investitionen einschließlich des KfW-Sonderprogramms (+49 % auf 15,5 Mrd. EUR). Auch die Finanzierungen von gewerblichen Investitionen in Energieeffizienz und Umweltschutz sind deutlich von 5,7 auf 7,0 Mrd. EUR gestiegen (+22,8 %). Mit einem Zusagevolumen von 7,2 Mrd. EUR im Jahr 2009 hat das KfW-Sonderprogramm einen elementaren Beitrag zur Sicherung der Finanzierung des Mittelstandes geleistet. Rund 94 % aller Zusagen gingen an mittelständische Unternehmen. Den Schwerpunkt bildete dabei die Förderung von Betriebsmittelfinanzierungen als Liquiditätsunterstützung in der Krise: Auf sie entfielen 70 % der Zusagen. Mit der im September eingeführten Programmvariante 'Globaldarlehen' wurden im Jahr 2009 Verträge mit zwei Kreditinstituten über insgesamt 1,5 Mrd. EUR abgeschlossen. "Gerade weil sich die Konjunktur allmählich erholt, ist zu erwarten, dass im Jahr 2010 auf viele Unternehmen noch einmal große Herausforderungen bei der Finanzierung zukommen. Deshalb wird die KfW auch in diesem Jahr den Fokus auf die Stärkung des Mittelstands legen", sagte Schröder. So haben Bundesregierung und KfW bereits weitere Verbesserungen im KfW-Sonderprogramm zum 1. Februar 2010 angekündigt. Diese umfassen Zinssenkungen und Flexibilisierungen in den einzelnen Programmelementen.

Im Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank ist das gesamte Fördervolumen um 8,1 % auf 16,1 Mrd. EUR gestiegen (2008: 14,9 Mrd. EUR). Die Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren verzeichneten eine deutlich gestiegene Nachfrage, was zu einem Rekordzusagevolumen von 8,9 Mrd. EUR führte. Das Zusagevolumen des Vorjahres (6,3 Mrd. EUR) wurde damit um 41,3 % übertroffen. In der Bildungsfinanzierung konnte das Zusagevolumen von 1,3 Mrd. EUR auf 1,7 Mrd. EUR deutlich gesteigert werden. Dies ist auf verbesserte Rahmenbedingungen in der beruflichen Bildungsförderung sowie auf eine höhere Nachfrage nach individuellen Bildungsfinanzierungen wie den KfW-Studienkredit zurückzuführen.

Im Geschäftsbereich KfW Kommunalbank konnte das Direktgeschäft der Kommunalfinanzierung nicht zuletzt durch die 'Investitionsoffensive Infrastruktur' (Konjunkturpaket I) nahezu auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. Nachdem die Nachfrage im 1. Halbjahr zurückhaltend war, zog sie in der zweiten Jahreshälfte wieder deutlich an. Demgegenüber ist das Volumen der allgemeinen Refinanzierung der Landesförderinstitute (LFI) spürbar zurückgegangen, so dass das Gesamtvolumen des Geschäftsbereichs bei

9,4 Mrd. EUR (Vorjahr 11,6 Mrd. EUR) liegt.

Der Geschäftsbereich Entwicklungs- und Transformationsländer hat im Jahr 2009 Finanzierungen in einem Umfang von insgesamt 4,5 Mrd. EUR zugesagt und damit das hohe Niveau des Vorjahres (4,9 Mrd. EUR) leicht unterschritten. Auf die KfW Entwicklungsbank entfiel dabei ein Zusagevolumen von 3,5 Mrd. EUR (Vorjahr 3,6 Mrd. EUR). Neben den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW hier 1,9 Mrd. EUR eigene Mittel für Projekte eingesetzt, was einem Anteil von 54,3 % an den gesamten Zusagen der KfW Entwicklungsbank entspricht. Mit ihren eigenen Mitteln leistet die KfW einen bedeutenden Beitrag zur Steigerung des als "Official Development Aid" (ODA) anerkannten Zusagevolumens. Die Zusagetätigkeit des KfW-Tochterunternehmens DEG hat sich nach einem infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise schwachen ersten Halbjahr deutlich belebt. Dennoch liegen die Zusagen zum Jahresende mit 1,0 Mrd. EUR unter dem entsprechenden Vorjahreswert von 1,2 Mrd. EUR. Besonders erfreulich ist, dass mit

266 Mio. EUR das größte Volumen in der Geschichte der DEG für Investitionen in Afrika bereitgestellt wurde.

Mit einem Neuzusagevolumen von 8,9 Mrd. EUR im Geschäftsbereich
Export- und Projektfinanzierung hat sich die KfW IPEX-Bank in einem sehr schwierigen Marktumfeld als verlässlicher Finanzierungspartner der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft bewährt. Im Vergleich zum Ausnahmejahr 2008 17,6 Mrd. EUR ist das Zusagevolumen 2009 wie erwartet deutlich geringer ausgefallen. Bedingt durch die Wirtschaftskrise sind Investitionspläne der Unternehmen im In- und Ausland in erheblichem Umfang zurückgestellt worden und die Kreditnachfrage hat sich signifikant vermindert. Die KfW IPEX-Bank hat darüber hinaus in vielen Fällen Unternehmen bei der Umstrukturierung und Stundung ihrer Fälligkeiten unterstützt und damit vielfach den Unternehmens- und Arbeitsplatzerhalt gesichert.

In einer schwierigen Verfassung befindet sich weiterhin der Verbriefungsmarkt. Insbesondere aufgrund des nach wie vor fehlenden Vertrauens der Investoren ist das Zusagevolumen bei der Kreditverbriefung mit 1,5 Mrd. EUR unter dem Niveau des Vorjahres (1,9 Mrd. EUR) geblieben.

Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW im Jahr 2009 Mittel in Höhe von 74,7 Mrd. EUR (Vorjahr 75,3 Mrd. EUR) an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Sie hat damit trotz schwieriger Rahmenbedingungen ihr angekündigtes Emissionsvolumen realisiert und den Stresstest 'Refinanzierung in der Finanzmarktkrise' bestanden. Für das Jahr 2010 plant die KfW ein Refinanzierungsvolumen im Umfang von 70-75 Mrd. EUR.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics