Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW erzielt Förderrekord in Deutschland

28.01.2010
  • Höchstes inländisches Finanzierungsvolumen seit Gründung
  • 23,8 Mrd. EUR Fördervolumen im Geschäftsbereich KfW
  • KfW-Sonderprogramm zeigt Wirkung
  • Umweltinvestitionen steigen um 12,5 % auf 19,8 Mrd. EUR
  • Globale Wirtschaftskrise lässt Gesamtgeschäft um 5,8 % auf 63,9 Mrd. EUR sinken

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2009 Wirtschaft, Umwelt, Wohnungswirtschaft und Bildung in Deutschland mit 50,9 Mrd. EUR (Vorjahr 45,4 Mrd. EUR) gefördert und erzielt damit das höchste inländische Fördervolumen ihrer Geschichte. Allein im Bereich der gewerblichen Wirtschaft hat die KfW 23,8 Mrd. EUR aufgebracht, den weit überwiegenden Teil für kleine und mittelständische Unternehmen.

Einen wesentlichen Beitrag leistete hierzu das zu Beginn des Jahres
2009 gestartete KfW- Sonderprogramm mit Kreditzusagen von insgesamt
7,2 Mrd. EUR bis zum Jahresende. Von den knapp 2.500 zugesagten Krediten aus dem KfW-Sonderprogramm entfielen rund 94 % auf mittelständische Unternehmen. Dazu erklärte der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe, Dr. Ulrich Schröder bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz am Donnerstag in Frankfurt am Main: "Im Jahr der schwersten Finanz- und Wirtschaftkrise seit 1932 war die KfW in besonderer Weise gefordert. Dabei bildete das KfW-Sonderprogramm den Schwerpunkt bei der Unterstützung der Bundesregierung im Kampf gegen die Folgen der Krise. Wir sind sehr stolz, dass wir mit dem höchsten inländischen Fördervolumen unserer Aufgabe als Förderbank so umfangreich nachkommen konnten", sagte Dr. Schröder.

Neben der Unterstützung des Mittelstands und dem Kampf gegen die Folgen der Rezession bildete der Klima- und Umweltschutz den wichtigsten Förderschwerpunkt. So förderte die KfW im Rahmen ihrer Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren die Verbesserung der Energiebilanz von Wohngebäuden und die Reduktion von CO2-Emissionen mit insgesamt 8,9 Mrd. EUR und leistete damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung.

Für Investitionen in den Klima- und Umweltschutz im In- und Ausland vergab die KfW insgesamt 19,8 Mrd. EUR. Dies entspricht nahezu einem Drittel des gesamten Fördervolumens der KfW Bankengruppe. Allein in Deutschland hat sich hier das Fördervolumen gegenüber dem Jahr 2008 von 12,6 Mrd. EUR auf 16,5 Mrd. EUR erhöht (+31,0 %).

Während das inländische Fördergeschäft gegenüber dem Jahr 2008 um
12,1 % gestiegen ist, hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise Auswirkungen auf das Ergebnis der weiteren Geschäftsbereiche. Das gesamte Geschäftsvolumen der KfW Bankengruppe für das Jahr 2009 liegt mit 63,9 Mrd. EUR gleichwohl in Sichtweite des Vorjahresergebnisses (67,8 Mrd. EUR).

Ergebnisse der Förderaktivitäten der Geschäftsbereiche im Einzelnen

Der Geschäftsbereich KfW Mittelstandsbank hat im Jahr 2009 ein Fördervolumen von 23,8 Mrd. EUR und damit eine Steigerung um 40 % erzielt. Getrieben wurde dieses deutliche Wachstum vor allem durch die stark gestiegenen Finanzierungen von Gründungen und allgemeinen Investitionen einschließlich des KfW-Sonderprogramms (+49 % auf 15,5 Mrd. EUR). Auch die Finanzierungen von gewerblichen Investitionen in Energieeffizienz und Umweltschutz sind deutlich von 5,7 auf 7,0 Mrd. EUR gestiegen (+22,8 %). Mit einem Zusagevolumen von 7,2 Mrd. EUR im Jahr 2009 hat das KfW-Sonderprogramm einen elementaren Beitrag zur Sicherung der Finanzierung des Mittelstandes geleistet. Rund 94 % aller Zusagen gingen an mittelständische Unternehmen. Den Schwerpunkt bildete dabei die Förderung von Betriebsmittelfinanzierungen als Liquiditätsunterstützung in der Krise: Auf sie entfielen 70 % der Zusagen. Mit der im September eingeführten Programmvariante 'Globaldarlehen' wurden im Jahr 2009 Verträge mit zwei Kreditinstituten über insgesamt 1,5 Mrd. EUR abgeschlossen. "Gerade weil sich die Konjunktur allmählich erholt, ist zu erwarten, dass im Jahr 2010 auf viele Unternehmen noch einmal große Herausforderungen bei der Finanzierung zukommen. Deshalb wird die KfW auch in diesem Jahr den Fokus auf die Stärkung des Mittelstands legen", sagte Schröder. So haben Bundesregierung und KfW bereits weitere Verbesserungen im KfW-Sonderprogramm zum 1. Februar 2010 angekündigt. Diese umfassen Zinssenkungen und Flexibilisierungen in den einzelnen Programmelementen.

Im Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank ist das gesamte Fördervolumen um 8,1 % auf 16,1 Mrd. EUR gestiegen (2008: 14,9 Mrd. EUR). Die Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren verzeichneten eine deutlich gestiegene Nachfrage, was zu einem Rekordzusagevolumen von 8,9 Mrd. EUR führte. Das Zusagevolumen des Vorjahres (6,3 Mrd. EUR) wurde damit um 41,3 % übertroffen. In der Bildungsfinanzierung konnte das Zusagevolumen von 1,3 Mrd. EUR auf 1,7 Mrd. EUR deutlich gesteigert werden. Dies ist auf verbesserte Rahmenbedingungen in der beruflichen Bildungsförderung sowie auf eine höhere Nachfrage nach individuellen Bildungsfinanzierungen wie den KfW-Studienkredit zurückzuführen.

Im Geschäftsbereich KfW Kommunalbank konnte das Direktgeschäft der Kommunalfinanzierung nicht zuletzt durch die 'Investitionsoffensive Infrastruktur' (Konjunkturpaket I) nahezu auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. Nachdem die Nachfrage im 1. Halbjahr zurückhaltend war, zog sie in der zweiten Jahreshälfte wieder deutlich an. Demgegenüber ist das Volumen der allgemeinen Refinanzierung der Landesförderinstitute (LFI) spürbar zurückgegangen, so dass das Gesamtvolumen des Geschäftsbereichs bei

9,4 Mrd. EUR (Vorjahr 11,6 Mrd. EUR) liegt.

Der Geschäftsbereich Entwicklungs- und Transformationsländer hat im Jahr 2009 Finanzierungen in einem Umfang von insgesamt 4,5 Mrd. EUR zugesagt und damit das hohe Niveau des Vorjahres (4,9 Mrd. EUR) leicht unterschritten. Auf die KfW Entwicklungsbank entfiel dabei ein Zusagevolumen von 3,5 Mrd. EUR (Vorjahr 3,6 Mrd. EUR). Neben den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW hier 1,9 Mrd. EUR eigene Mittel für Projekte eingesetzt, was einem Anteil von 54,3 % an den gesamten Zusagen der KfW Entwicklungsbank entspricht. Mit ihren eigenen Mitteln leistet die KfW einen bedeutenden Beitrag zur Steigerung des als "Official Development Aid" (ODA) anerkannten Zusagevolumens. Die Zusagetätigkeit des KfW-Tochterunternehmens DEG hat sich nach einem infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise schwachen ersten Halbjahr deutlich belebt. Dennoch liegen die Zusagen zum Jahresende mit 1,0 Mrd. EUR unter dem entsprechenden Vorjahreswert von 1,2 Mrd. EUR. Besonders erfreulich ist, dass mit

266 Mio. EUR das größte Volumen in der Geschichte der DEG für Investitionen in Afrika bereitgestellt wurde.

Mit einem Neuzusagevolumen von 8,9 Mrd. EUR im Geschäftsbereich
Export- und Projektfinanzierung hat sich die KfW IPEX-Bank in einem sehr schwierigen Marktumfeld als verlässlicher Finanzierungspartner der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft bewährt. Im Vergleich zum Ausnahmejahr 2008 17,6 Mrd. EUR ist das Zusagevolumen 2009 wie erwartet deutlich geringer ausgefallen. Bedingt durch die Wirtschaftskrise sind Investitionspläne der Unternehmen im In- und Ausland in erheblichem Umfang zurückgestellt worden und die Kreditnachfrage hat sich signifikant vermindert. Die KfW IPEX-Bank hat darüber hinaus in vielen Fällen Unternehmen bei der Umstrukturierung und Stundung ihrer Fälligkeiten unterstützt und damit vielfach den Unternehmens- und Arbeitsplatzerhalt gesichert.

In einer schwierigen Verfassung befindet sich weiterhin der Verbriefungsmarkt. Insbesondere aufgrund des nach wie vor fehlenden Vertrauens der Investoren ist das Zusagevolumen bei der Kreditverbriefung mit 1,5 Mrd. EUR unter dem Niveau des Vorjahres (1,9 Mrd. EUR) geblieben.

Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW im Jahr 2009 Mittel in Höhe von 74,7 Mrd. EUR (Vorjahr 75,3 Mrd. EUR) an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Sie hat damit trotz schwieriger Rahmenbedingungen ihr angekündigtes Emissionsvolumen realisiert und den Stresstest 'Refinanzierung in der Finanzmarktkrise' bestanden. Für das Jahr 2010 plant die KfW ein Refinanzierungsvolumen im Umfang von 70-75 Mrd. EUR.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Machine-learning predicted a superhard and high-energy-density tungsten nitride

18.07.2018 | Materials Sciences

NYSCF researchers develop novel bioengineering technique for personalized bone grafts

18.07.2018 | Life Sciences

Why might reading make myopic?

18.07.2018 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics