Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzkrise zum Trotz: Kreditinstitute rechnen 2009 mit stabiler Geschäftsentwicklung

11.12.2008
Trotz Finanzkrise und Rezessionsszenarien fallen die Renditeerwartungen der Kreditinstitute in Deutschland überwiegend positiv aus. 37 Prozent der Topbankmanager rechnen für 2009 mit Zuwächsen bei der Eigenkapitalrendite.

Weitere 32 Prozent erwarten eine stabile Renditeentwicklung. Kurzfristig reagieren die meisten Institute besonnen auf die Krise und nehmen keine übereilten Kurskorrekturen vor.

Bis 2011 stellt allerdings jede zweite Bank ihre Geschäftsstrategie auf den Prüfstand. Insgesamt wird die Gefahr, die von einer schrumpfenden Volkswirtschaft ausgeht, stärker eingeschätzt als die direkten Folgen aus der Finanzkrise. Dies ergab die Studie "Branchenkompass 2008 Kreditinstitute - Sonderausgabe Finanzmarktkrise" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Insgesamt stufen die Entscheider die Rezessionsgefahr im Vergleich zu anderen Risikofaktoren am höchsten ein. 42 Prozent der Befragten sehen im wirtschaftlichen Abschwung eine mögliche Bedrohung für das eigene Institut. Dem stehen 35 Prozent der Entscheider gegenüber, die speziell die Risiken aus der Finanzmarktkrise als existenzbedrohend wahrnehmen. Dabei verweisen 23 Prozent der Befragten auf die Risiken im Abschreibungsbedarf bei Kapitalanlagen und Krediten.

Nur jedes zehnte Institut befürchtet, dass es infolge des stockenden Interbankenhandels zu existenziellen Gefahren bei der Refinanzierung kommt. Zudem glauben acht von zehn Befragten nicht, dass es in Deutschland eine starke Verknappung der Kreditgewährung (Kreditklemme) geben wird. Fast alle Befragten erwarten allerdings verschärfte Kontrollvorschriften für Kreditinstitute seitens des Gesetzgebers und der Aufsichtsbehörden. 82 Prozent rechnen zudem damit, dass bereits im Laufe des nächsten Jahres die EU-weite - oder gar globale - Finanzaufsicht die Initiative ergreifen wird.

Der Vorwurf, die Risiken strukturierter Anlageprodukte unterschätzt und sich zu sehr auf die Bewertungen der Ratingagenturen verlassen zu haben, veranlasst insbesondere die Genossenschafts- und Kreditbanken zu Investitionen in ihr Risikomanagement. Jeweils sieben von zehn Entscheidern aus diesen Instituten planen bis 2011, die internen Prozesse der Risikosteuerung und des Controllings zu überprüfen. Übergreifend gibt immerhin jeder dritte Befragte an, seine Bank werde verstärkt in Risikoklassifizierungsverfahren investieren, um im Kreditgeschäft Ausfallrisiken besser zu messen und um die Kredite entsprechend zu bepreisen. Hier besteht offenbar ein Nachholbedarf, denn 88 Prozent der Banken haben bereits in der Vergangenheit in diesen Bereich investiert.

Als eine weitere Konsequenz aus der Finanzmarktkrise erwarten 93 Prozent der Entscheider, dass Privatkunden ihr Geldvermögen verstärkt in sichere Finanzprodukte mit geringeren Renditechancen investieren werden. Um Vertrauen beim Kunden zurückzugewinnen, haben die Kundenberatung und der Kundenservice für die Topentscheider höchste Priorität. Vor allem die Genossenschaftsbanken, die als Gewinner der Finanzmarktkrise gelten, wollen ihren zahlreichen Neukunden besseren Service bieten und die Beratungskapazitäten aufstocken.

Geschätzte Entwicklung der Eigenkapitalrendite deutscher Banken (nach Steuern 2009 im Vergleich zu 2008; in % aller befragten Entscheider)

Viel besser 4%
Besser 33%
In etwa gleich 32%
Schlechter 26%
Viel schlechter 1%
Unvorhersehbar 4%
Die meisten Banken erwarten für 2009 eine stabile bis steigende Eigenkapitalrendite.
Hintergrundinformationen
Im November 2008 wurden 100 Führungskräfte aus den größten Kreditinstituten in Deutschland zur Finanzmarktkrise, zu den geplanten Maßnahmen und zur mittelfristigen Geschäftserwartung der Banken befragt. Die Topentscheider vertreten die drei Bereiche des deutschen Bankensektors: die öffentlichen Institute, die Genossenschaftsbanken und die privaten Geschäftsbanken ("Kreditbanken" laut Bundesbankdefinition). Die Interviewpartner waren Vorstandsvorsitzende, Geschäftsführer, Leiter der Bereiche Finanzen, Controlling, Vertrieb, Marketing, Risikomanagement, Kreditabteilung sowie Vermögensverwaltung. Das Marktforschungsinstitut forsa aus Berlin führte die Befragung in Telefoninterviews nach der Methode des Computer Assisted Telephone Interview (CATI) durch. Die Basis der Telefoninterviews bildete ein strukturierter Fragebogen.

Birgit Eckmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics