Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchstarten mit „grünen“ Autos

30.11.2010
Passauer Studenten vergleichen mit dem Start-Up-Unternehmen Greenest Car die Umweltfreundlichkeit von Neuwagen und setzen sich damit gegen über 100 Konkurrenten beim Nachwuchs-Wettbewerb Generation-D durch.

„Wer sich einen neuen Wagen zulegen möchte, hat mit unserem Angebot die Möglichkeit, die Modelle mit Blick auf ihre Umwelt- und Klimabilanz zu vergleichen. Bisher musste man sich die Angaben mühsam aus den Herstellerbeschreibungen zusammensuchen.

Wir bündeln diese Informationen und sorgen damit für eine Transparenz, die es bisher nicht gibt, die von den Kunden der Autoindustrie aber immer vehementer gefordert wird“, erklärt Oliver Henning, Geschäftsführer von Greenest Car UG. Diese Geschäftsidee, die er als BWL-Student der Universität Passau gemeinsam mit seinem Kommilitonen Philipp Brix entwickelt und umgesetzt hat, überzeugte die Jury des Wettbewerbs Generation-D. Sie ist dieser ein Preisgeld von 5.000 Euro und ein Unternehmens-Coaching wert.

Die Projektpartner Allianz SE, Bayerische EliteAkademie, Süddeutsche Zeitung und Stiftung Marktwirtschaft suchen mit Generation-D Projekte, die eine gesellschaftlich relevante Fragestellung beispielhaft lösen. Greenest Car setzte sich mit seinem Ansatz gegen 107 Mitbewerber durch.

Das System von www.greenestcar.de bewertet neben den bekannten Variablen CO2-Ausstoß, Verbrauch und Erfüllung von Abgasnormen auch die Umweltkosten des Transports vom Herstellungsort zum Kunden. Maßstab der Tests ist immer das aktuell beste Modell in der jeweiligen Fahrzeugklasse. 700 Autos haben Henning und Brix bisher nach diesem Prinzip getestet.

Zusätzlich bietet die Seite aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema umweltfreundlich Auto fahren sowie ein Tool, um die Kosten für eine Umrüstung etwa von Benzin auf Autogas zu berechnen. Mit dem greenestcar Zertifikat können Fahrzeughändler, Hersteller sowie Unternehmen ihr Engagement für nachhaltiges Wirtschaften und umweltschonende Mobilität demonstrieren. Schon jetzt verdient das Unternehmen Geld mit Werbung. „Wir planen darüber hinaus, einen Marktplatz einzurichten, auf dem Händler und Privatpersonen ihre Autos verkaufen können, und haben zusätzlich bereits einen Kooperationspartner, mit dem wir Verbrauchern eine Finanzierung anbieten“, so Henning.

Die Lehreinheit für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau hat die Bewerbung von Greenest Car unterstützt. „Die Universität schafft mit vielen Ansätzen einen hohen Praxisbezug und fördert Studierende, die ihre ersten beruflichen Schritte bereits auf dem Campus machen. Beispiele wie Greenest Car zeigen, dass man in unserer Struktur mit einer innovativen Idee wie der Förderung grüner Mobilität gute Chancen auf Erfolg hat“, erklärt Dr. Achim Dilling, Akademischer Rat und Mentor für den Generation-D-Wettbewerb.

Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851 509-1430, oder an den Geschäftsführer von Greenest Car, Philipp Brix, Tel. 0151 27574401.

Die Bilder zeigen den Geschäftsführer Philipp Brix bei seiner Präsentation vor der Generation-D-Jury und Geschäftsführer Oliver Henning.

Patricia Mindl | idw
Weitere Informationen:
http://www.gemeinsam-anpacken.de
http://www.greenestcar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics