Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dubai Commodities Clearing Corporation und Clearstream arbeiten im Sicherheitenmanagement zusammen

09.10.2013
* Erste zentrale Gegenpartei aus dem Nahen Osten wird mit dem Global Liquidity Hub von Clearstream verbunden

* Angebot geht im ersten Quartal 2014 in Betrieb

* Clearstream entwickelt seine offenen Architektur für das globale Liquiditätsmanagement weiter, um neue systemische Risiken zu vermeiden

Clearstream und die Dubai Commodities Clearing Corporation (DCCC), die zentrale Gegenpartei (Central Counterparty, CCP) der Dubai Gold & Commodities Exchange (DGCX), haben vereinbart, auf dem Gebiet des Sicherheitenmanagements für CCP-Einschusszahlungen zusammenzuarbeiten. Die zentrale Gegenpartei aus dem Nahen Osten wird dem umfangreichen CCP-Netzwerk von Clearstream durch eine Verbindung mit dem Global Liquidity Hub, der integrierten Sicherheitenmanagementumgebung von Clearstream, beitreten.

Zum Ende des ersten Quartals 2014 werden DGCX-Kunden in der Lage sein, die Sicherheitenpools von Clearstream und dessen weltweiten strategischen Partnern zu nutzen, um Einschussforderungen bei DCCC über den Global Liquidity Hub nachzukommen. Dank seiner offenen Architektur ermöglicht der Global Liquidity Hub den Marktteilnehmern die voll automatisierte Verwaltung ihrer zunehmenden weltweiten Engagements (Exposures) aus einem einzigen, globalen Sicherheitenpool, der die bei Clearstream und seinen strategischen Partnern gehaltenen Vermögenswerte bündelt.

DCCC tritt nun der großen Gruppe der zentralen Gegenparteien bei, die bereits mit der Liquiditätsmanagement-Lösung von Clearstream verbunden sind, und profitiert dadurch auch von den bekannten Partner-Zentralverwahrern (central securities depositories, CSDs) und Depotbank-Partnern wie ASX (Australien), CDS (Kanada), Cetip (Brasilien), Iberclear (Spanien), SGX (Singapur), Strate (Südafrika), BNP Paribas, Citibank und Standard Chartered. Der Global Liquidity Hub umfasst insgesamt bereits über 550 Gegenparteien.

Gary Anderson, Vorstandsvorsitzender der Dubai Gold & Commodities Exchange (DGCX), erklärte: „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit dem führenden Anbieter von Nachhandels-Dienstleistungen, Clearstream, um unseren Mitgliedern einen nahtlosen und effizienten Zugang zu globalen Liquiditätspools zu ermöglichen. Partnerschaften wie diese sind ein wesentlicher Bestandsteil unserer Bemühungen, den Terminmarkt des Nahen Ostens nachhaltig zu verändern und zu einem wichtigen Knotenpunkt in der weltweiten Bereitstellung von Liquidität zu werden. Angetrieben durch Marktkräfte und Gesetzesreformen wird die Nachfrage nach Sicherheiten voraussichtlich erheblich steigen. DGCX ist deshalb bestrebt, seinen Mitgliedern beim optimalen Einsatz von Sicherheiten ohne Fragmentierung behilflich zu sein.“

Gaurang Desai, Chief Operating Officer von DCCC, sagte: „Durch die Partnerschaft mit Clearstream können wir unser Gesamtangebot für DGCX-Kunden durch einen Service erweitern, der eine wesentlich effizientere Verwaltung und Übertragung von Sicherheiten ermöglicht. Diese Allianz fördert unser strategisches Ziel, die führende zentrale Gegenpartei in der Region zu werden, da wir unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen nach internationalen Standards anbieten können. Die Zusammenarbeit mit Clearstream ermöglicht uns, unsere Mitglieder nicht nur bei der Bewältigung bedeutender Liquiditätsanforderungen zu unterstützen, sondern ihnen auch bei der Schaffung neuer Wertschöpfungs- und Ertragsquellen durch ein verbessertes Sicherheitenmanagement zu helfen.“

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, kommentierte: „Wir freuen uns, DCCC als neuen CCP-Partner in unserem Global Liquidity Hub begrüßen zu können. Wir verfolgen die Strategie, Marktteilnehmern den Zugang zu gewähren zu, einerseits, einer zunehmenden Anzahl von Standorten wie global fragmentierte CCPs, an denen Finanzrisiken (Exposures) abgedeckt werden müssen, und, andererseits, sie gleichzeitig mit einer zunehmenden Anzahl von Standorten, an denen Sicherheiten vorrätig sind, zu verbinden. Das wichtigste Alleinstellungsmerkmal unseres offenen Modells besteht darin, dass die Sicherheiten in ihrem aktuellen Umfeld und bei unseren Partner-CSDs, Partnerbanken und globalen Depotbankpartnern verbleiben.“

Dieses einzigartige Modell, bei dem Vermögenswerte und Sicherheiten bei den Partnern von Clearstream verbleiben, verhindert das Entstehen neuer systemischer Risiken und ermöglicht gleichzeitig die kostengünstige, effiziente und weltweite Identifizierung und Verteilung von Sicherheiten. Die offene Architektur des Global Liquidity Hub eignet sich am besten für Marktteilnehmer, die Liquidität aus mehreren Quellen zur optimalen Abdeckung mehrerer Exposure-Standorte nutzen möchten.

Die zunehmende Anzahl dieser über die ganze Welt verteilten Exposure-Standorte (wie CCPs), die den Global Liquidity Hub nutzen, und der weltweiten strategischen Partner von Clearstream (wie CSDs und Partnerbanken) machen Clearstream zur Hauptquelle für das Liquiditäts- und Risikomanagement einer zunehmenden Anzahl von Marktteilnehmern.

Clearstream verfügt über eine langjährige Präsenz im Nahen Osten. Das Büro in Dubai wurde 1995 eröffnet, um um mit einem Team aus Experten in der Region in den Bereichen Vertrieb und Kundenbeziehungen den Mittleren Osten und Afrika abzudecken.

Über Clearstream

Clearstream ist ein führender Dienstleister im Bereich Liquiditäts- und Sicherheitenmanagement mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet. Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository,

ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von knapp 11,7 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Über die Dubai Commodities Clearing Corporation

Die Dubai Commodities Clearing Corporation (DCCC) wurde von DGCX als 100prozentige Tochtergesellschaft gegründet, um sämtliche Clearing-,

Abwicklungs- und Risikomanagementfunktionen durchzuführen. DCCC ist die zentrale Gegenpartei für alle auf der DGCX-Handelsplattform ausgeführten Transaktionen. Dabei handelt sie als Verkäufer für alle Käufer und als Käufer für alle Verkäufer an der Börse. DCCC stellt für alle auf DGCX durchgeführten Transaktionen eine Abwicklungsgarantie über ein Abwicklungsgarantie-rahmenwerk zur Verfügung, das durch ein System von Einschuss- und variablen Nachschusszahlungen sowie von täglichen Mark-to-Market-Verfahren unterstützt wird.

Über DGCX

DGXC wurde 2005 gegründet. Sie ist die erste Terminbörse der Region und die einzige, die den Teilnehmern das Clearing und die Abwicklung von Transaktionen innerhalb der Golfregion ermöglicht. Die Börse war Vorreiter in der Entwicklung des regionalen Marktes für Derivate. DGCX befindet sich im Mehrheitsbesitz des Dubai Multi Commodities Centre (DMCC), einer strategischen Initiative der Regierung von Dubai, und hat die Aufgabe, Rohstoffhandelsflüsse durch das Emirat zu fördern, indem sie die entsprechende physische, Markt- und Finanzinfrastruktur sowie die erforderlichen Dienstleistungen zur Verfügung stellt. Es handelt sich um eine elektronische Börse für den Handel mit Rohstoffen und Devisentermingeschäften. Sie umfasst 267 Mitglieder aus der ganzen Welt und bietet Futures- und Optionskontrakte aus den Bereichen Edelmetalle, Energie, Aktien und Währungen an.

Pressekontakt Clearstream

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com
Presekontakt Dubai Commodities Clearing Corporation
Madyan Jabr, +971 (0)4 361 1614
madyan.jabr@dgcx.ae
Baiju Francis / Dhanya Isaac (Weber Shandwick PR), +971 (0)4 445 4222 bfrancis@webershandwick.com, disaac@webershandwick.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.dgcx.ae
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics