Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession

11.03.2019

Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung senkt seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2019 auf 0,9 Prozent, für 2020 von 1,6 auf 1,5 Prozent. Die für 2020 höhere Rate beruht vor allem auf deutlich mehr Arbeitstagen. Die Arbeitslosenquote dürfte weiter auf 4,8 Prozent in diesem und 4,6 Prozent im kommenden Jahr zurückgehen. Die Inflationsrate dürfte mit 1,4 Prozent in diesem und 1,6 Prozent im kommenden Jahr moderat bleiben.

Die öffentlichen Haushalte werden 2019 und 2020 voraussichtlich Überschüsse von gut 36 bzw. knapp 30 Milliarden Euro erzielen. Inlands- und Weltkonjunktur dürften sich zwar abschwächen, aber nicht in eine Rezession abgleiten.


Tabelle zur RWI-Konjunkturprognose vom 11. März 2019

RWI

Die wichtigsten Ergebnisse:

• Das RWI senkt seine Prognose des deutschen Wirtschaftswachstums für 2019 gegenüber Dezember vergangenen Jahres von 1,4 auf 0,9 Prozent. Für 2020 erwartet es 1,5 statt 1,6 Prozent. Die höhere Rate für 2020 beruht vor allem auf deutlich mehr Arbeitstagen.

• Obwohl die Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2018 mehr oder weniger stagnierte, ist dies kein Hinweis auf eine Rezession. Ausschlaggebend waren Sonderfaktoren, insbesondere die Probleme der Automobilindustrie bei der Umsetzung der Abgas- und Verbrauchsnorm WLTP und Produktionsausfälle in der Chemischen Industrie aufgrund des Niedrigwassers. Allerdings dürfte die Entwicklung in der Industrie auch in diesem Jahr nicht allzu dynamisch sein, worauf auch die heute veröffentlichte Industrieproduktion hinweist.

• Am Arbeitsmarkt wird sich der Beschäftigungsaufbau voraussichtlich fortsetzen, aber im Einklang mit der schwächeren gesamtwirtschaftlichen Expansion etwas an Tempo verlieren. Die Arbeitslosenquote dürfte damit auf 4,8 Prozent in diesem und 4,6 Prozent im kommenden Jahr sinken.

• Die Inflation dürfte mit 1,4 Prozent in diesem und 1,6 Prozent im kommenden Jahr moderat bleiben. Der Rückgang des Ölpreises seit Herbst vergangenen Jahres wirkt in diesem Jahr dämpfend. Die Kerninflation (Preise ohne Energie) wird sich im Prognosezeitraum, bei anhaltend hoher Kapazitätsauslastung der Wirtschaft, leicht beschleunigen.

• Der staatliche Budgetüberschuss dürfte nach einem Höchststand von 58 Milliarden Euro im vergangenen Jahr in diesem Jahr auf gut 36 Milliarden Euro und 2020 auf knapp 30 Milliarden Euro zurückgehen. Damit dürfte die Überschussquote des Staates auf 1,0 Prozent des BIP in diesem und 0,8 Prozent im kommenden Jahr sinken. Insbesondere in diesem Jahr, aber auch 2020 ist die Finanzpolitik expansiv ausgerichtet. Zudem nehmen die Staatseinnahmen aufgrund der nachlassenden konjunkturellen Dynamik langsamer zu.

• Die Expansion der Weltwirtschaft dürfte im Prognosezeitraum weiter an Tempo verlieren. Das weltweite BIP dürfte in diesem Jahr mit 3,0 Prozent und im kommenden Jahr mit 2,8 Prozent wachsen. Der Welthandel wird sich voraussichtlich um 2,5 Prozent in diesem und 3,0 Prozent im kommenden Jahr ausweiten.

Zu den Risiken einer Rezession sagt RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn: „Die deutsche Wirtschaft entwickelt sich derzeit zwar nicht allzu dynamisch, es deutet jedoch nichts auf eine Rezession hin. Dies gilt auch international: Die Konjunktur schwächelt zwar, sie wird aber durch eine Reihe von Faktoren gestützt.“

(veröffentlicht in „RWI Konjunkturberichte“, Heft 1/2019)

Ihre Ansprechpartner/in dazu:
Dr. Torsten Schmidt Tel. (0201) 81 49-287
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel. (0201) 81 49-213

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Torsten Schmidt Tel. (0201) 81 49-287

Originalpublikation:

http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturberichte... (RWI-Konjunkturbericht, März 2019)
http://www.rwi-essen.de//media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturbericht... (Eckwertetabelle zum RWI-Konjunkturbericht)

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/kb - Hier finden Sie die RWI-Konjunkturberichte auf der RWI-Homepage.

Sabine Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungen

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Elektromotoren für neue Mobilitätskonzepte durch druckgegossene Aluminiumspulen

15.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weltrekord-Material macht aus Wärme Elektrizität

15.11.2019 | Materialwissenschaften

Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

15.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics